Von Auslandsaufenthalten kommen die meisten Schüler mit guten Sprachkenntnissen und vielen Erfahrungen zurück.

„Wenn Sie mich so fragen, ja, ich würde gleich noch mal ins Ausland gehen“, lacht Madita Römisch. Sie war im vorigen Jahr drei Monate in Südafrika – im Rahmen des Schüleraustausches, vermittelt über die Firma „bildungsdoc®“. Madita ist immer noch voller Eindrücke und erzählt begeistert, dass ihr das Vierteljahr in einer anderen Kultur ganz viel für ihre Persönlichkeitsentwicklung gebracht hat. „Ich bin toleranter geworden gegenüber anderen Ansichten und Lebensweisen und wohl auch ein bisschen reifer“, sagt die 16- Jährige. Ihre Sprachkenntnisse haben einen immensen Sprung gemacht, obwohl es am Anfang nicht so leicht war mit der Verständigung. Madita lebte bei einer muslimischen Gastfamilie, die einen starken Dialekt sprach. Von dieser Familie schwärmt sie regelrecht. „Das waren die lustigsten Menschen, die ich je getroffen habe.“ Sie wurde ganz herzlich aufgenommen und sofort in die Gemeinschaft integriert. Einmal in der Woche besuchte sie mit ihren Gastgebern sogar die Moschee. Mit den vier Geschwistern auf Zeit freundete sie sich so sehr an, dass sie wahrscheinlich im Dezember zur Hochzeit der einen „Schwester“ fliegen wird. Die Schule war ganz anders als in Deutschland: jeden Tag sieben Stunden Unterricht in immer den gleichen Fächern, getragen wurde Schuluniform, und die Schüler mussten vor dem Unterricht draußen antreten und geschlossen einmarschieren, wobei nicht gesprochen werden durfte. In den Pausen hatten sich Mädchen und Jungen auf getrennten Schulhöfen aufzuhalten. Bei dieser Strenge, die Madita auch gut fand, herrschte zu den Lehrern ein herzliches Verhältnis. Auch der Lehrplan an dieser naturwissenschaftlichen Schule war ganz anders als zu Hause. Es wurde sehr viel Stoff vermittelt, allerdings ohne Zusammenhänge, wie die Austauschschülerin es empfand. Unter den etwa 500 Schülern waren nur zehn Weiße. „Am Anfang wurde ich wie ein Exot bestaunt, aber alle wollten mich kennenlernen. Und so kannte ich nach einer Woche schon die Hälfte der Schüler“, erzählt Madita. Heimweh hatte sie in den drei Monaten nicht, dazu waren die Eindrücke viel zu geballt. Wenn ihr überhaupt etwas gefehlt hat in der Zeit in Kapstadt, dann waren es die öffentlichen Verkehrsmittel und manchmal das deutsche Brot. Als sie wieder zu Hause ankam, musste sie sich erst an die Stille gewöhnen, wie sie sagt. In Kapstadt war immer die ganze Familie zusammen, und es ging laut und bunt zu. In den ersten Nächten daheim wollte sie gar nicht allein in ihrem Zimmer schlafen, so sehr war sie an die Geselligkeit gewöhnt. Horst Rindfleisch, Inhaber von bildungsdoc®, erklärt, dass bei den Schüleraustauschen immer Ansprechpartner vor Ort sind und auch regelmäßige Treffen stattfinden, damit jederzeit sichergestellt ist, dass es allen Jugendlichen gut geht. „Ich finde, jeder junge Mensch sollte die Chance zu einem Auslandsaufenthalt nutzen. Dass nur reiche Eltern ihren Kindern das ermöglichen können, ist ein Mythos. Es gibt viele Fördermöglichkeiten, beispielsweise das staatliche Schüler-Auslands- BAFöG, das im Schnitt 90 Prozent der Schüler im Osten bekommen, da die Einkommensgrenzen der Eltern sehr hoch sind“, sagt Horst Rindfleisch, selbst Vater von zwei erwachsenen Söhnen, die durch Auslandsaufenthalte ihre beruflichen Karrieren befördert haben. Bildungsdoc® führt regelmäßig Beratungen in Dresden durch zu staatlichen Förderprogrammen, Schulbesuchen im Ausland, Auslandspraktika, Freiwilligenarbeit, Work & Travel und Sprachreisen. Horst Rindfleisch empfiehlt in erster Linie englischsprachige Länder für einen Schüleraustausch, denn Englisch sei für die jungen Leute „bald die zweite Muttersprache“. Nach seiner Erfahrung sind die jungen Mädchen früher bereit, das elterliche Nest für einige Monate oder ein Jahr zu verlassen. Viele tun das schon vor dem Abitur, während die meisten Jungen erst danach den Schritt in die weite Welt wagen. Alle kommen gereift und voller neuer Erfahrungen zurück, und bereut hat es wohl niemand. Claudia Dahlke

Foto: www.fotolia.com © underdogstudios

Madita Römisch zeigt an der Weltkarte, wo sie drei Monate ihres Lebens verbracht hat. Foto: Claudia Dahlke

Artikelarchiv:

  • Smartphonespiele für Kinder (Foto: pixabay.com © Andi_Graf)

Smartphone-Spiele für die Jüngsten

Das Smartphone oder Tablet ist allgegenwärtig im Familienalltag. Schon Babys registrieren sehr genau, wenn Mama oder Papa auf dem Handy Fotos anschauen oder Nachrichten lesen. Ab einem Alter von etwa drei Jahren können die meisten Kinder auch einfache Spiele auf den Touch-Screen-Geräten durch intuitive Steuerung bedienen – und dabei eine [...]

  • Alexander Czudaj (Foto: Skadi Hofmann)

In den Fußstapfen eines Olympiasiegers

Alexander Czudaj jagt mit dem Bob durch den Eiskanal. Bald will er auf den Spuren seines Vaters erstmals olympische Atmosphäre schnuppern. Mit Alexander Czudaj ins Gespräch zu kommen, ist gar nicht so einfach. Nicht weil der 17-Jährige nichts zu sagen hätte – im Gegenteil! Aber im Winter ist der [...]

  • Abenteuer_Kindergeburtstag

Abenteuer Kindergeburtstag

Eine Schnitzeljagd bildet meist den Höhepunkt. Trotz Geocaching und vieler bunter kommerzieller Angebote zu Kindergeburtstagsfeiern hat sie nichts von ihrem Reiz verloren: die gute alte Schnitzeljagd. Hat sich beispielsweise der Held oder die Heldin des Tages genauso viele kleine Gäste eingeladen, wie er oder sie alt wird, dürfte Mama [...]

  • Skiweltcup Dresden

Auf die Bretter, fertig, los!

Der Langlauf ist auf dem besten Weg, das alpine Skifahren in den Schatten zu stellen. Denn der Sport auf den schmalen Brettern trainiert den ganzen Körper, birgt eine geringere Verletzungsgefahr, erfordert keine so teure Ausrüstung und verursacht kaum Eingriffe in die Natur. Und das Beste: Man kann ihn unkompliziert ausprobieren. [...]

  • Orang-Utan (Foto: Zoo Dresden)

Mehr Platz für die Orang-Utans

Der Neubau steht schon lange auf der Wunschliste des Zoos Dresden und seiner Besucher. Jetzt nimmt das Vorhaben Gestalt an. Wir sprachen darüber mit Zoodirektor Karl-Heinz Ukena. Wie sieht der Zeitplan für das große Projekt aus? Bis Mitte 2020 laufen die Planungen, dann sollen der Entwurf und die veranschlagten [...]

  • Polizei-Dino Poldi

Ganz wichtig: gesehen werden!

Polizei-Dino Poldi sagt, worauf Kinder im winterlichen Straßenverkehr besonders achten müssen. Augen auf im Straßenverkehr gilt natürlich immer – im Winter müssen alle aber noch aufmerksamer sein als sonst. Denn dann ist es früh auf dem Schulweg noch und abends bei der Rückkehr von Sporttraining oder Musikstunde oft schon [...]

  • Erkältetes Kind (Foto: istockphoto.com©dolgachov)

Bis irgendwann mal, liebe Erkältung!

Eine Erkältung ist harmlos, kann uns aber dennoch mehrere Tage ordentlich außer Gefecht setzen. Der Körper ist geschwächt, wir bekommen schlecht Luft und fühlen uns dann besonders in trockenen Räumen unwohl. Nicht jedem Erreger können wir ausweichen, doch einige Vorsichtsmaßnahmen helfen, uns gegen zu viele Erkältungen zu wehren. Unsere [...]

  • Torsten Siegemund mit seinen Söhnen Felix und Ole bei der Vater-Kind-Kur in Graal-Müritz. (Foto: privat)

Mehr als zwei Vätermonate

Torsten Siegemund und Torsten Weber nahmen eine längere Elternzeit und geben ihre Erfahrungen weiter. Väter von heute gehen neue Wege, weiß Torsten Siegemund aus eigener Erfahrung und aus seiner Arbeit im Männernetzwerk Dresden e. V. Er ist 38 Jahre alt, Sozialpädagoge und Projektkoordinator des Vereins in der Schwepnitzer Straße [...]

  • Sonderschau im Verkehrsmuseum (Foto: Anja Schneider)

Prunkgondeln und Prachtkarossen

Eine Sonderschau des Verkehrsmuseums erzählt bis 5. April 2020 vom Reisen in der Zeit der „Jahrhunderthochzeit“. Majestätisch begrüßt sie die Besucher gleich im Erdgeschoss des Verkehrsmuseums: die um 1720 in Paris gebaute Prachtkutsche „Grand Carrosse“, eine Leihgabe des Erzbistums Olmütz in der Tschechischen Republik. „Mit so einer Kutsche legte [...]