In der Pegasus-Theaterschule haben Kinder und Jugendliche bei Schauspiel, Tanz und Gesang viel Spaß und können sich selbst entdecken.

Mit den Akteuren verwandelt sich der Raum immer wieder. Die Freude am Bewegen steigert sich mit jeder Runde, aus dem Moment heraus eine Figur oder Situation zu spielen. Da darf die ganze Gefühlspalette von Liebe, Wut, Angst, Freude und Trauer frei herausfließen. An diesem Improvisationsnachmittag, den die Kinder, Eltern und Kursleiter der Pegasus-Theaterschule am letzten Unterrichtstag vor den Ferien gemeinsam gestalten, ist die gesamte Bandbreite von Tanz, Pantomime und freiem Spiel zu erleben. Die Fensterseite im Ballettsaal wird zur Bühne, wo Kleine und Große in einer Reihe stehen und mittels Körpersprache lustige Szenen darbieten. Zwei Stühle genügen als Requisiten für ein kleines Improvisationsstück über Mann und Frau. Den schüchternen weiblichen Part übernimmt Uwe Lach, Leiter der Theaterschule, und den lässigen Typen spielt Linnea, neun Jahre. Mit fünf Jahren kam sie zunächst in die „Pony-Gruppe“, wo sich Kinder ab vier wöchentlich jeweils 90 Minuten im darstellenden Spiel ausprobieren können. Als Schulkind wechselte Linnea in eine der Pegasus-Klassen, in die Kinder und Jugendliche von sechs bis 18 Jahren aufgenommen werden. Die Schüler werden einmal pro Woche in den Fächern Schauspiel, Gesang und Tanz in der Gruppe unterrichtet. „Es macht großen Spaß, weil wir sehr schöne Stücke spielen, die wir uns oft selber ausdenken“, erzählt Linnea. Auch wenn die drei Stunden Theaterkurs nach der Schule, dienstagnachmittags von 16 bis 19 Uhr, anspruchsvoll sind und Kondition erfordern. Jeder Teilnehmer zahlt 90 Euro im Monat. „Doch es bringt auch etwas. Die Kinder lernen spielerisch viel über sich“, sagt Linneas Mutter, Katrin Birnbaum. Letztes Jahr hat Linnea im Stück „Mio, mein Mio“ den König gemimt – und einen Hund in einem Vampir-Stück bei der diesjährigen Theaterpräsentation zum Familientag im Juni in den Technischen Sammlungen Dresden. „Bei uns gibt es ein umfangreiches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, um ihre Ausdrucksmöglichkeiten, Fantasie und Vorstellungskraft und ihre individuelle Persönlichkeit zu entwickeln und zu fördern“, sagt Uwe Lach. Die erste Freizeit-Theaterschule Dresdens feierte letztes Jahr ihr zehnjähriges Bestehen.

Ihr Domizil hat sie auf einer Etage im Gebäude des ehemaligen VEB Herrenmode in der Bärensteiner Straße 16 in Striesen. Ein Bild mit einem geflügelten Pferd, dem Musentier, hängt an der Wand neben weiteren Zeichnungen und Fotos von Aufführungen der Theaterschule. Die Schule ist privat finanziert. Die Räume sind begehrt, und ein Großteil wird untervermietet an andere Anbieter, darunter mehrere Tanzstudios, so Uwe Lach. Er war bis 2003 als Schauspieler an den Landesbühnen Sachsen in Radebeul engagiert, wo er die erfolgreiche Improvisations- Spielshow „Theatersport“ in den 1990er- Jahren mit initiierte, Moderation und Training der Spieler übernahm. Danach war er freischaffend mit großen internationalen Musical-Produktionen unterwegs. An der Schauspielhochschule „Ernst Busch“ in Berlin, wo er selbst studiert hat, unterrichtet er zudem Meisterschüler. Für besonders befähigte und talentierte junge Leute bietet die Pegasus- Theaterschule auch die Vorbereitung auf Eignungstests an künstlerischen Hoch- und Fachschulen an. „Dieses Jahr haben wir vier Schüler an verschiedenen Schauspielschulen untergebracht, davon einen an der ,Ernst Busch‘“, sagt Lach. Zurzeit besuchen rund 60 Schüler die Pegasus-Theaterschule; sie werden von erfahrenen, künstlerisch tätigen Lehrkräften ausgebildet. Seit 2011 probt und inszeniert hier auch die Schauspielerin und Theaterpädagogin Annette Richter mit bisher drei Gruppen originell ausgestattete Märchen und Gegenwartsstücke. „Diese entstehen immer aus der Eigenkreativität der Schüler, im Zusammenspiel mit Bewegung und kleinen Geschichten. Das fördert auch die Spiellust“, sagt sie. Insgesamt bringt die Theaterschule in diesem Schuljahr sieben Inszenierungen auf die Bühne. Lilli Vostry

Weitere Infos:
www.pegasus-theaterschule.de

Fotos: Pegasus-Theaterschule

Artikelarchiv:

  • Smartphonespiele für Kinder (Foto: pixabay.com © Andi_Graf)

Smartphone-Spiele für die Jüngsten

Das Smartphone oder Tablet ist allgegenwärtig im Familienalltag. Schon Babys registrieren sehr genau, wenn Mama oder Papa auf dem Handy Fotos anschauen oder Nachrichten lesen. Ab einem Alter von etwa drei Jahren können die meisten Kinder auch einfache Spiele auf den Touch-Screen-Geräten durch intuitive Steuerung bedienen – und dabei eine [...]

  • Alexander Czudaj (Foto: Skadi Hofmann)

In den Fußstapfen eines Olympiasiegers

Alexander Czudaj jagt mit dem Bob durch den Eiskanal. Bald will er auf den Spuren seines Vaters erstmals olympische Atmosphäre schnuppern. Mit Alexander Czudaj ins Gespräch zu kommen, ist gar nicht so einfach. Nicht weil der 17-Jährige nichts zu sagen hätte – im Gegenteil! Aber im Winter ist der [...]

  • Abenteuer_Kindergeburtstag

Abenteuer Kindergeburtstag

Eine Schnitzeljagd bildet meist den Höhepunkt. Trotz Geocaching und vieler bunter kommerzieller Angebote zu Kindergeburtstagsfeiern hat sie nichts von ihrem Reiz verloren: die gute alte Schnitzeljagd. Hat sich beispielsweise der Held oder die Heldin des Tages genauso viele kleine Gäste eingeladen, wie er oder sie alt wird, dürfte Mama [...]

  • Skiweltcup Dresden

Auf die Bretter, fertig, los!

Der Langlauf ist auf dem besten Weg, das alpine Skifahren in den Schatten zu stellen. Denn der Sport auf den schmalen Brettern trainiert den ganzen Körper, birgt eine geringere Verletzungsgefahr, erfordert keine so teure Ausrüstung und verursacht kaum Eingriffe in die Natur. Und das Beste: Man kann ihn unkompliziert ausprobieren. [...]

  • Orang-Utan (Foto: Zoo Dresden)

Mehr Platz für die Orang-Utans

Der Neubau steht schon lange auf der Wunschliste des Zoos Dresden und seiner Besucher. Jetzt nimmt das Vorhaben Gestalt an. Wir sprachen darüber mit Zoodirektor Karl-Heinz Ukena. Wie sieht der Zeitplan für das große Projekt aus? Bis Mitte 2020 laufen die Planungen, dann sollen der Entwurf und die veranschlagten [...]

  • Polizei-Dino Poldi

Ganz wichtig: gesehen werden!

Polizei-Dino Poldi sagt, worauf Kinder im winterlichen Straßenverkehr besonders achten müssen. Augen auf im Straßenverkehr gilt natürlich immer – im Winter müssen alle aber noch aufmerksamer sein als sonst. Denn dann ist es früh auf dem Schulweg noch und abends bei der Rückkehr von Sporttraining oder Musikstunde oft schon [...]

  • Erkältetes Kind (Foto: istockphoto.com©dolgachov)

Bis irgendwann mal, liebe Erkältung!

Eine Erkältung ist harmlos, kann uns aber dennoch mehrere Tage ordentlich außer Gefecht setzen. Der Körper ist geschwächt, wir bekommen schlecht Luft und fühlen uns dann besonders in trockenen Räumen unwohl. Nicht jedem Erreger können wir ausweichen, doch einige Vorsichtsmaßnahmen helfen, uns gegen zu viele Erkältungen zu wehren. Unsere [...]

  • Torsten Siegemund mit seinen Söhnen Felix und Ole bei der Vater-Kind-Kur in Graal-Müritz. (Foto: privat)

Mehr als zwei Vätermonate

Torsten Siegemund und Torsten Weber nahmen eine längere Elternzeit und geben ihre Erfahrungen weiter. Väter von heute gehen neue Wege, weiß Torsten Siegemund aus eigener Erfahrung und aus seiner Arbeit im Männernetzwerk Dresden e. V. Er ist 38 Jahre alt, Sozialpädagoge und Projektkoordinator des Vereins in der Schwepnitzer Straße [...]

  • Sonderschau im Verkehrsmuseum (Foto: Anja Schneider)

Prunkgondeln und Prachtkarossen

Eine Sonderschau des Verkehrsmuseums erzählt bis 5. April 2020 vom Reisen in der Zeit der „Jahrhunderthochzeit“. Majestätisch begrüßt sie die Besucher gleich im Erdgeschoss des Verkehrsmuseums: die um 1720 in Paris gebaute Prachtkutsche „Grand Carrosse“, eine Leihgabe des Erzbistums Olmütz in der Tschechischen Republik. „Mit so einer Kutsche legte [...]