Es gibt verschiedene Wege. Wir sprachen mit Ines Hölzel, Fachberaterin für Deutsch an Grundschulen im Raum Dresden.

Frau Hölzel, welcher Weg ist der richtige?

Es ist schwer zu sagen, darüber streiten sich Didaktiker und Pädagogen. Die umfangreichste wissenschaftliche Studie zum Thema Lernen überhaupt von Hattie hat unter anderem herausgefunden, dass vor allem die Professionalität des Lehrers ausschlaggebend ist. Für den Lernerfolg ist es also entscheidend, dass die Lehrkraft ihre Methode – egal, welche – beherrscht.

Wann erfahren Eltern, nach welcher Methode ihr Kind unterrichtet wird?

In der Regel meist schon vor Schulbeginn oder zum ersten Elternabend stellen die Pädagogen ihre Konzepte beziehungsweise die Lehrwerke vor.

Welche Methoden gibt es?

In Sachsen stehen über 20 Lehrwerke, also mehrere Methoden und Mischformen, zur Auswahl. Wirklich nicht einfach, DIE richtige zu finden. Bekannt ist die herkömmliche Fibel, andere haben das Prinzip des Lesens durch Schreiben aufgegriffen.

Worin besteht der Unterschied?

Mit der Fibel geht man analytisch-synthetisch vor, erarbeitet Buchstabe für Buchstabe. Damit schreibt und liest das Kind erste Wörter und einfache Sätze. Bei Lesen durch Schreiben wird auf das systematische Erarbeiten der Buchstaben verzichtet, die Schüler schreiben von Anfang an mithilfe der Anlauttabelle Wörter. Begleitet wird dies von einem intensiven Wahrnehmungstraining – leise von laut, kurz von lang oder rechts von links zu unterscheiden.

Was ist eine Anlauttabelle?

Eine Übersicht, in der jeder Anlaut einem Bild zugeordnet ist. Zum Beispiel A wie Affe. Mit dieser Tabelle kann das Kind Wörter verschriften. Die hat Dr. Jürgen Reichen kreiert, mittlerweile liegt sie allen Lehrwerken, auch in der Fibel, bei. Denn laut sächsischem Lehrplan ist das Schreiben mit allen Buchstaben von Anfang an gewollt. Damit hat jedes Kind die Chance, auf seinem Level selbst und frei seine Gedanken zu einem Rahmenthema aufzuschreiben, sei es nur mit Anlaut, mit ganzen Wörtern oder gar in Sätzen.

Sind die Unterschiede bei den Kindern denn so groß?

Ja, und zwar in vielen Bereichen – motorisch, sprachlich aber auch hinsichtlich der Konzentration und Aufmerksamkeit. Das Ausgangsniveau klafft bis zu drei Jahre auseinander. Die Ursachen sind breit gefächert. Die einen können bereits lesen, und die anderen haben Schwierigkeiten, einen Stift zu halten. Darin besteht heute die große Herausforderung in den ersten beiden grundlegenden Schuljahren. Der Lehrer muss differenzierte Aufgaben stellen, um jeden dort abzuholen, wo er steht.

Noch mal zu Lesen durch Schreiben. Gegner warnen davor, dass Kinder schreiben dürfen, wie sie wollen. Was ist Ihre Meinung dazu?

Das stimmt so nicht. Das Kind schreibt anfangs die Laute eines Wortes, die es hört. Aber schon in Klasse eins werden erste Rechtschreibstrategien vermittelt, die helfen, weniger Fehler dabei zu machen. So lernen sie, dass Wörter aus Silben bestehen, die jeweils einen Selbstlaut haben, dass Namen groß- und Tu-Wörter kleingeschrieben werden. Das Schreibenlernen ist auch ein Prozess, der Zeit braucht. Und ich meine, es ist keiner Lehrerin egal, wie die Kinder schreiben. Beim Lesen steht die ganzheitliche Worterfassung im Vordergrund. Inzwischen haben Didaktiker und Lehrbuchverlage die Methode  weiterentwickelt. Kompetenztests in Klasse 3 und Lernergebnisse in Klasse 4 bestätigten die gut bis sehr gut ausgeprägten Lese- und Schreibkompetenzen in diesen Klassen.

Viele Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder vor allem richtig schreiben lernen.

Unter Schreibenlernen verstehen wir mehr: nicht nur orthografisch richtig und am Ende normgerecht zu schreiben. Die Kinder sollen auch über einen guten Wortschatz und Ausdruck verfügen, sich zu einem Anlass treffend und adressatenbezogen schriftlich äußern können. Es gehört dazu, einen Text zu planen, zu verfassen aber auch ihn überarbeiten zu können. Selbst das Präsentieren des Geschriebenen vor der Klasse ist ein Teil des Schreibenkönnens. Und es wird in jeder Klassenstufe viel dafür getan, dass die Qualität des Geschriebenen immer besser wird. All diese Fähigkeiten spielen letztlich in der weiterführenden Schule eine große Rolle.

Was würden Sie als Lehrerin sich von Eltern wünschen?

Dass sie der Lehrkraft einen Vertrauensvorschuss schenken. Dass sie Geduld haben, denn Lesen- und Schreibenlernen braucht Zeit, und die haben wir bis in Klasse zwei. Dass sie zufrieden und stolz darauf sind, was das Kind an einem anstrengenden Schultag geleistet hat. Dass sie ihrem Kind trotz Misserfolgen immer wieder Mut machen und seine Lust wecken.

Und was wünschen Sie als Fachberaterin sich von Lehrern?

Dass sie es schaffen, trotz der großen Klassenstärke auf den Einzelnen zu gucken. Dass sie genügend Gelassenheit haben, jeden so zu nehmen, wie er oder sie zu uns kommt. Dass sie merken, welche individuelle Unterstützung ein Kind braucht. Es gibt wunderbare Pädagogen, die den Leistungsstärkeren offene Aufgaben stellen, für Schwächere mehr Zeit und Geduld haben und die eine dufte soziale Gemeinschaft schaffen.

Vielen Dank für das Gespräch!
Una Giesecke

Foto: fotolia.com © pressmaster

Foto: fotolia.com © pressmaster

Artikelarchiv:

Eine Weltreise mit unseren Kindern

Reisen bedeutet für viele Familien Abenteuer. Den Alltag für eine Weile hinter sich lassen und einfach nur Zeit miteinander verbringen. Eine gute Vorbereitung macht die Sache entspannter. Für unser größtes Abenteuer begannen die Vorbereitungen bereits ein Jahr vorher. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, ist es wichtig, die klimatischen Bedingungen [...]

  • Zirkus

Manege frei für kleine Artisten!

Zirkus-Projekte werden immer beliebter. In nur drei Tagen studieren Schulkinder eine Galavorstellung ein und wachsen dabei über sich hinaus. Auf einem schmalen Seil balancieren, in luftiger Höhe kleine Akrobatikübungen vollführen, mit einer Schlange tanzen oder wie ein richtiger Clown durch den Zirkusabend führen – dass man das alles in nur wenigen [...]

Ohne Zeitdruck und Ablenkung

Eltern sind die wichtigsten Verkehrserzieher ihrer Kinder und entscheiden über den besten Schulweg. Unterstützung gibt’s von Schule, Polizei und Verkehrsunternehmen. Ab wann kann ich mein Kind allein zur Schule schicken? Auf diese Frage, so die Verkehrsexperten, gibt es keine pauschale Antwort. Zu unterschiedlich sind die Schulwege und die individuelle Entwicklung [...]

Putzige Puschelohren

Eichhörnchen leben immer häufiger in Parks und Gärten. Wer ein hilfsbedürftiges Tier findet, sollte sich am besten an den Eichhörnchen-Notruf e.V. wenden. Die Baumwipfel sind ihre Heimat. Sie huschen in Parks über den Rasen, klettern an Baumstämmen hinauf und er-freuen mit ihrem possierlichen Verhalten Groß und Klein. Sie haben [...]

Wie das Rotkäppchen ins Buch kam

Die Weihnachtsausstellung des Stadtmuseums Dresden erzählt von den Wegen der Märchen zu den Menschen. Wer kennt es nicht, das Märchen vom Rotkäppchen und dem bösen Wolf? Ob Buch oder Schallplatte, Puppentheater oder Trickfilm – fast jeder ist der Kleinen schon in irgendeiner Form begegnet. Was die meisten jedoch nicht [...]

  • Foto: www.istockphoto.com © losinstantes

Winter-Power-Bällchen

Das meisten Familien zum vorweihnachtlichen Standardprogramm. Doch viele Rezepte sind langwierig und kompliziert; zudem werden die kleinen Kunstwerke dann oft verschenkt oder dürfen nur zu besonderen Anlässen genascht werden. Anja Nemitz, Ernährungscoach vom Wildfang Studio Pirna, kennt eine schnelle Alternative für zwischendurch, die sie oft mit Ihren Kindern zubereitet. [...]

Erkunden, probieren, tüfteln

Das neue Familien-Erlebnisland Oskarshausen in Freital feiert Ende November offizielle Eröffnung. Mit dem sprichwörtlichen Frechdachs hat der Name Oskarshausen wenig zu tun – außer vielleicht, dass so mancher kecke Junge dort auf Entdeckungsreise geht. Namensgeber des neuen Freitaler Erlebnislandes ist laut Geschäftsführer Christian Wehlan ein gewisser erfinderischer Stuhlbauer aus [...]

  • Foto: fotolia.com - maxi

Die Frucht der Pektine und Vitamine

Der Apfel ist ein Allroundtalent, sein lateinischer Name heute längst widerlegt. An Sünde denkt heute kaum noch jemand, wenn er einen Apfel sieht. Dabei bedeutet das lateinische „Malus“ so viel wie das „Böse“. Diese Bezeichnung ist auf die Bibel zurückzuführen – auf den Sündenfall, als die Schlange Adam und [...]

  • Foto: fotolia.com © pressmaster

Lesen und schreiben lernen, aber wie?

Es gibt verschiedene Wege. Wir sprachen mit Ines Hölzel, Fachberaterin für Deutsch an Grundschulen im Raum Dresden. Frau Hölzel, welcher Weg ist der richtige? Es ist schwer zu sagen, darüber streiten sich Didaktiker und Pädagogen. Die umfangreichste wissenschaftliche Studie zum Thema Lernen überhaupt von Hattie hat unter anderem herausgefunden, [...]

  • Foto: Lilli Vostry

Theater mit Leidenschaft und Power

Regisseur Jörg Berger bringt Stücke mit Humor und Anspruch auf die Bühne der St. Pauli Ruine. Im Herbst startet im St. Pauli Salon das Projekt „Theater Kids“. Ein Mann und eine Frau schieben einen Einkaufswagen auf der Bühne hin und her. Am Wagen klebt ein Zettel: „Kuscheldecken für kühle [...]