Die Weihnachtsausstellung des Stadtmuseums Dresden erzählt von den Wegen der Märchen zu den Menschen.

Wer kennt es nicht, das Märchen vom Rotkäppchen und dem bösen Wolf? Ob Buch oder Schallplatte, Puppentheater oder Trickfilm – fast jeder ist der Kleinen schon in irgendeiner Form begegnet. Was die meisten jedoch nicht wissen: Den „Plot“ gab es lange vor den Brüdern Grimm. Er stammt vermutlich aus Frankreich und dreht sich um ein junges Mädchen, das einen (Wer-)Wolf oder ähnlichen Unhold trifft. Eine Geschichte, die Kindern wie Erwachsenen zur Warnung erzählt wurde. Und die meist auch nicht so gut ausging wie heute.

„1697 taucht der Stoff in einer Sammlung von Charles Perrault auf“, sagt Andrea Rudolph, Kustodin im Dresdner Stadtmuseum. „Dort lässt sich das kokette Mädchen, das erstmals mit roter Kappe beschrieben wird, vom schmeichelnden Wolf verführen.“ In Ludwig Tiecks Versdrama von 1800 fehlt diese erotische Komponente; dafür fügt er den bestrafenden Jäger hinzu. „Die Brüder Grimm kannten Volkserzählung, Perrault und Tieck – und schrieben den Stoff für ein neues Zielpublikum um. In ihrem Märchen ist die Heldin ein unschuldiges Kind, das am Ende mit dem Schrecken davonkommt.“

Rotkäppchen ist nur eins von zwölf populären Märchen, die die Weihnachtsausstellung im Stadtmuseum unter die Lupe nimmt. An seinem Beispiel geht Andrea Rudolph der Frage nach, wie sich ein Märchen verbreitet und schließlich ins Buch gelangt. Dornröschen steht für den Weg auf die Bühne, Schneewittchen für die Rezeption in der bildenden Kunst und Aschenbrödel – wie sollte es anders sein – für den Film. „Am Gestiefelten Kater zeigen wir, wie international Märchenstoffe sind. Die Geschichte von einem gewitzten Tier, das seinem Herrn zu sozialem Aufstieg verhilft, gibt es in ganz vielen Kulturen.“
Im Mittelpunkt eines jeden Kapitels steht eine bemalte Figurengruppe aus Holz, hergestellt von der Firma Egon Umbreit aus Eibenstock. 1946, so Andrea Rudolph, seien die rund 30 Zentimeter großen Figuren nebst Häusern und Bäumen erstmals ausgestellt worden; 1947 waren sie auf der Dresdner Weihnachtsmesse zu sehen. Seit 1980 sind sie im Besitz des Stadtmuseums, das aus dem Nachlass der Gestalterin kürzlich auch „Hintergrundmaterial“ erhielt. „Das brachte uns auf den Gedanken, neben den Märchen selbst ihre Popularisierung zu zeigen.“

Hinzu kommen spannende Details aus der Kategorie „Wussten Sie schon?“. Familien können sich außerdem auf Mitmach-Stationen, Defa-Trickfilme im Kinderkino und die große Modelleisenbahnanlage im Nebenraum freuen. Ein Rätselheft führt kindgerecht durch die Ausstellung, und natürlich gibt’s eine ruhige Ecke mit Büchern und Spielen.
„Vier weitere Häuser in unserem Verbund nehmen das Thema auf“, ergänzt die Kustodin. „So werden im Palitzsch-Museum Märchen von Sonne, Mond und Sternen erzählt, und im Weber-Museum wird ein multimediales Märchenmusikprogramm aufgeführt. Märchen finden immer wieder neue Wege zu den Menschen und bleiben so lebendig.“

Text: Birgit Hilbig, Foto: petrovskaya@fotolia.com

Weitere Infos:
– geöffnet vom 1.12.2018 bis 3.3.2019
– dienstags bis sonntags 10 bis 18 Uhr, freitags bis 19 Uhr (24., 25. und 31.12. geschlossen, 1.1. ab 14 Uhr)
– komplettes Rahmenprogramm unter www.stadtmuseum-dresden.de

Artikelarchiv:

  • Kinder spielen im Sommer mit Hula-Hoop-Reifen (Foto: fotolia.de © Robert Kneschke)

Juhu, endlich Sommer! Lass uns draußen spielen!

Auf den Spielplätzen locken Rutsche, Schaukel und Sandkasten. Auch zum Klettern, Wippen und Balancieren stehen attraktive Geräte bereit. Was tun, wenn man die vor seinem Mietshaus oder im eigenen Garten aber nicht hat? Auch auf einem kurzen Rasen, ja selbst auf dem kargen Fußweg bis hin zum versiegelten Hof [...]

  • Mädchen pflückt Erdbeeren (Foto: www.istockphoto.com © FamVeld)

Beerenlese

Selbstpflücken in Dresden und Umland Besonders für Kinder ist es ein großartiges Erlebnis, die süßen Früchte selbst zu ernten. Frischer kann man Obst nicht auf den Tisch bringen. Wusstet ihr schon? Von wegen Beeren! Erdbeeren sind Sammelnussfrüchte. Als Nüsse werden die gelben Körnchen auf der Oberfläche der Erdbeere bezeichnet. [...]

  • Foto: www.istockphoto.com©robertprzybysz

Schiefe Zähne? Kein Problem!

Wie Zahnfehlstellungen behandelt werden. Schiefe Zähne werden von Zahnärzten nicht als kleiner Schönheitsfehler abgetan. Eine Zahnfehlstellung kann negative Folgen haben, denn wenn die Kiefer nicht korrekt aufeinanderbeißen, kann es zu Fehl- und Überbelastungen führen, zu Verspannungen der Gesichts- und Kaumuskulatur, aber auch zur Beeinträchtigung der Aussprache. „Ziel einer kieferorthopädischen [...]

Fit für die Saison

Im Frühling braucht das Fahrrad eine gründliche Inspektion. Egal, ob das Fahrrad im Winter im Einsatz war oder jetzt erst wieder aus dem Keller geholt wird: Eine gründliche Reinigung und Pflege sind zum Saisonbeginn fällig. Dafür sollte man sich Zeit nehmen und nicht erst am Tag der ersten Ausfahrt [...]

  • Hochseilgarten Moritzburg (Foto: PR)

Erzähler, Gaukler, Barden

Der Hochseilgarten am Mittelteich Moritzburg lädt am 25. Mai zum Märchenpicknick ein. Mehr als 100 Märchen kann Kerstin Otto aus dem Gedächtnis erzählen – eine Kostprobe gibt die Gewinnerin der „Goldenen Spindel“ am 25. Mai im Hochseilgarten am Mittelteich. Ihre Kollegen legen das Thema Märchen etwas weniger traditionell aus. [...]

  • Sport- und Familientag (Foto: joruba@123rf.com)

Eine Wohnung mit sieben Zimmern

Die Dresdner Wohnungsgenossenschaften laden am 19. Mai auf die Cockerwiese ein. Am 19. Mai wird die Cockerwiese zur riesigen Wohnung: In sieben symbolischen Zimmern und einem Hof warten jede Menge Spielangebote und Sportarten sowie Mitmach- und Bastelaktionen auf die Gäste des Sport- und Familientages der Dresdner Wohnungsgenossenschaften. Im Badezimmer [...]

Frühblüher und Grasfrösche

Aufmerksame Wanderer können gerade zur Osterzeit im Trebnitzgrund viel entdecken. Wenn die Bäume noch keine Blätter tragen und am Boden das erste zarte Grün sprießt, hat eine Wanderung durch den Trebnitzgrund einen besonderen Reiz. Denn im Vorjahreslaub fallen selbst die schüchternsten Pflänzchen ins Auge, und das lichte Geäst gibt [...]

  • Tembo (rechts) hat sich in Dresden gut eingelebt. Foto Marion Doering

Tembo lernt noch

Der Elefantenbulle hat sich im Dresdner Zoo gut eingelebt – nur für die Kühe interessiert er sich bisher wenig. Tembo scheint sich in Dresden pudelwohl zu fühlen: Der Elefantenbulle aus dem Tierpark Berlin hat seit seiner Ankunft im November schon ordentlich zugelegt und wirkt ausgeglichen und entspannt. Revierleiter Ronny [...]

Klingendes Geschenk

Das Young ClassX Musikmobil bringt Schüler kostenlos zu Dresdner Kulturangeboten. „Hurra, wir fahren mit dem Musikmobil in die Semperoper!“, ruft ein Junge, als die Zweitklässler in Freital einsteigen. „Unterricht auf Rädern“, freut sich auch die Lehrerin. Denn was an dem modernen Bus dransteht, ist auch drin: Musik. Mit Recorder [...]

Farbenreiche Klangwelten

Im KlangLabor von Andrea Dorschner trifft Harfenspiel auf moderne Malerei und freie Improvisation zum Mitmusizieren für alle. Farben und Klänge aller Art treffen im Pieschener „KlangLabor“ aufeinander. Durch das große Schaufenster des ehemaligen Kosmetiksalons sieht man farbenfrohe Musikerbildnisse, Ölbilder und Zeichnungen. Gemalt hat sie der aus England stammende Künstler [...]