Die Weihnachtsausstellung des Stadtmuseums Dresden erzählt von den Wegen der Märchen zu den Menschen.

Wer kennt es nicht, das Märchen vom Rotkäppchen und dem bösen Wolf? Ob Buch oder Schallplatte, Puppentheater oder Trickfilm – fast jeder ist der Kleinen schon in irgendeiner Form begegnet. Was die meisten jedoch nicht wissen: Den „Plot“ gab es lange vor den Brüdern Grimm. Er stammt vermutlich aus Frankreich und dreht sich um ein junges Mädchen, das einen (Wer-)Wolf oder ähnlichen Unhold trifft. Eine Geschichte, die Kindern wie Erwachsenen zur Warnung erzählt wurde. Und die meist auch nicht so gut ausging wie heute.

„1697 taucht der Stoff in einer Sammlung von Charles Perrault auf“, sagt Andrea Rudolph, Kustodin im Dresdner Stadtmuseum. „Dort lässt sich das kokette Mädchen, das erstmals mit roter Kappe beschrieben wird, vom schmeichelnden Wolf verführen.“ In Ludwig Tiecks Versdrama von 1800 fehlt diese erotische Komponente; dafür fügt er den bestrafenden Jäger hinzu. „Die Brüder Grimm kannten Volkserzählung, Perrault und Tieck – und schrieben den Stoff für ein neues Zielpublikum um. In ihrem Märchen ist die Heldin ein unschuldiges Kind, das am Ende mit dem Schrecken davonkommt.“

Rotkäppchen ist nur eins von zwölf populären Märchen, die die Weihnachtsausstellung im Stadtmuseum unter die Lupe nimmt. An seinem Beispiel geht Andrea Rudolph der Frage nach, wie sich ein Märchen verbreitet und schließlich ins Buch gelangt. Dornröschen steht für den Weg auf die Bühne, Schneewittchen für die Rezeption in der bildenden Kunst und Aschenbrödel – wie sollte es anders sein – für den Film. „Am Gestiefelten Kater zeigen wir, wie international Märchenstoffe sind. Die Geschichte von einem gewitzten Tier, das seinem Herrn zu sozialem Aufstieg verhilft, gibt es in ganz vielen Kulturen.“
Im Mittelpunkt eines jeden Kapitels steht eine bemalte Figurengruppe aus Holz, hergestellt von der Firma Egon Umbreit aus Eibenstock. 1946, so Andrea Rudolph, seien die rund 30 Zentimeter großen Figuren nebst Häusern und Bäumen erstmals ausgestellt worden; 1947 waren sie auf der Dresdner Weihnachtsmesse zu sehen. Seit 1980 sind sie im Besitz des Stadtmuseums, das aus dem Nachlass der Gestalterin kürzlich auch „Hintergrundmaterial“ erhielt. „Das brachte uns auf den Gedanken, neben den Märchen selbst ihre Popularisierung zu zeigen.“

Hinzu kommen spannende Details aus der Kategorie „Wussten Sie schon?“. Familien können sich außerdem auf Mitmach-Stationen, Defa-Trickfilme im Kinderkino und die große Modelleisenbahnanlage im Nebenraum freuen. Ein Rätselheft führt kindgerecht durch die Ausstellung, und natürlich gibt’s eine ruhige Ecke mit Büchern und Spielen.
„Vier weitere Häuser in unserem Verbund nehmen das Thema auf“, ergänzt die Kustodin. „So werden im Palitzsch-Museum Märchen von Sonne, Mond und Sternen erzählt, und im Weber-Museum wird ein multimediales Märchenmusikprogramm aufgeführt. Märchen finden immer wieder neue Wege zu den Menschen und bleiben so lebendig.“

Text: Birgit Hilbig, Foto: petrovskaya@fotolia.com

Weitere Infos:
– geöffnet vom 1.12.2018 bis 3.3.2019
– dienstags bis sonntags 10 bis 18 Uhr, freitags bis 19 Uhr (24., 25. und 31.12. geschlossen, 1.1. ab 14 Uhr)
– komplettes Rahmenprogramm unter www.stadtmuseum-dresden.de

Artikelarchiv:

  • Smartphonespiele für Kinder (Foto: pixabay.com © Andi_Graf)

Smartphone-Spiele für die Jüngsten

Das Smartphone oder Tablet ist allgegenwärtig im Familienalltag. Schon Babys registrieren sehr genau, wenn Mama oder Papa auf dem Handy Fotos anschauen oder Nachrichten lesen. Ab einem Alter von etwa drei Jahren können die meisten Kinder auch einfache Spiele auf den Touch-Screen-Geräten durch intuitive Steuerung bedienen – und dabei eine [...]

  • Alexander Czudaj (Foto: Skadi Hofmann)

In den Fußstapfen eines Olympiasiegers

Alexander Czudaj jagt mit dem Bob durch den Eiskanal. Bald will er auf den Spuren seines Vaters erstmals olympische Atmosphäre schnuppern. Mit Alexander Czudaj ins Gespräch zu kommen, ist gar nicht so einfach. Nicht weil der 17-Jährige nichts zu sagen hätte – im Gegenteil! Aber im Winter ist der [...]

  • Abenteuer_Kindergeburtstag

Abenteuer Kindergeburtstag

Eine Schnitzeljagd bildet meist den Höhepunkt. Trotz Geocaching und vieler bunter kommerzieller Angebote zu Kindergeburtstagsfeiern hat sie nichts von ihrem Reiz verloren: die gute alte Schnitzeljagd. Hat sich beispielsweise der Held oder die Heldin des Tages genauso viele kleine Gäste eingeladen, wie er oder sie alt wird, dürfte Mama [...]

  • Skiweltcup Dresden

Auf die Bretter, fertig, los!

Der Langlauf ist auf dem besten Weg, das alpine Skifahren in den Schatten zu stellen. Denn der Sport auf den schmalen Brettern trainiert den ganzen Körper, birgt eine geringere Verletzungsgefahr, erfordert keine so teure Ausrüstung und verursacht kaum Eingriffe in die Natur. Und das Beste: Man kann ihn unkompliziert ausprobieren. [...]

  • Orang-Utan (Foto: Zoo Dresden)

Mehr Platz für die Orang-Utans

Der Neubau steht schon lange auf der Wunschliste des Zoos Dresden und seiner Besucher. Jetzt nimmt das Vorhaben Gestalt an. Wir sprachen darüber mit Zoodirektor Karl-Heinz Ukena. Wie sieht der Zeitplan für das große Projekt aus? Bis Mitte 2020 laufen die Planungen, dann sollen der Entwurf und die veranschlagten [...]

  • Polizei-Dino Poldi

Ganz wichtig: gesehen werden!

Polizei-Dino Poldi sagt, worauf Kinder im winterlichen Straßenverkehr besonders achten müssen. Augen auf im Straßenverkehr gilt natürlich immer – im Winter müssen alle aber noch aufmerksamer sein als sonst. Denn dann ist es früh auf dem Schulweg noch und abends bei der Rückkehr von Sporttraining oder Musikstunde oft schon [...]

  • Erkältetes Kind (Foto: istockphoto.com©dolgachov)

Bis irgendwann mal, liebe Erkältung!

Eine Erkältung ist harmlos, kann uns aber dennoch mehrere Tage ordentlich außer Gefecht setzen. Der Körper ist geschwächt, wir bekommen schlecht Luft und fühlen uns dann besonders in trockenen Räumen unwohl. Nicht jedem Erreger können wir ausweichen, doch einige Vorsichtsmaßnahmen helfen, uns gegen zu viele Erkältungen zu wehren. Unsere [...]

  • Torsten Siegemund mit seinen Söhnen Felix und Ole bei der Vater-Kind-Kur in Graal-Müritz. (Foto: privat)

Mehr als zwei Vätermonate

Torsten Siegemund und Torsten Weber nahmen eine längere Elternzeit und geben ihre Erfahrungen weiter. Väter von heute gehen neue Wege, weiß Torsten Siegemund aus eigener Erfahrung und aus seiner Arbeit im Männernetzwerk Dresden e. V. Er ist 38 Jahre alt, Sozialpädagoge und Projektkoordinator des Vereins in der Schwepnitzer Straße [...]

  • Sonderschau im Verkehrsmuseum (Foto: Anja Schneider)

Prunkgondeln und Prachtkarossen

Eine Sonderschau des Verkehrsmuseums erzählt bis 5. April 2020 vom Reisen in der Zeit der „Jahrhunderthochzeit“. Majestätisch begrüßt sie die Besucher gleich im Erdgeschoss des Verkehrsmuseums: die um 1720 in Paris gebaute Prachtkutsche „Grand Carrosse“, eine Leihgabe des Erzbistums Olmütz in der Tschechischen Republik. „Mit so einer Kutsche legte [...]