Reisen bedeutet für viele Familien Abenteuer. Den Alltag für eine Weile hinter sich lassen und einfach nur Zeit miteinander verbringen. Eine gute Vorbereitung macht die Sache entspannter.

Für unser größtes Abenteuer begannen die Vorbereitungen bereits ein Jahr vorher. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, ist es wichtig, die klimatischen Bedingungen vor Ort zu kennen. Wir schauten uns die Klimazonen weltweit ganz genau an und entschieden uns, welche Monate wir wo verbringen könnten. So ergab sich eine mögliche Route.

In der Regenzeit zum Beispiel waren wir in Kambodscha. Nach den täglich heftigen, aber kurzen Schauern strahlte den Rest des Tages die Sonne. So genossen wir die fast menschenleeren Tempel von Angkor Wat in der Nebensaison. Wollt ihr euren Urlaub in den Tropen verbringen? Dann ist es sinnvoll, über Impfungen nachzudenken und genug Zeit dafür einzuplanen. In ferne Länder zu reisen oder lange unterwegs zu sein, bedeutet übrigens nicht, dass es teuer sein muss. Für unser Weltreisejahr gaben wir etwa genauso viel aus wie für ein Jahr in Deutschland.

Nichts vergessen

Aber nicht nur Tourplanung, Impfungen und Budget gehören zu den Vorbereitungen. Nichts ist ärgerlicher, als etwas Wichtiges zu Hause zu vergessen. Auf unserer Homepage findet ihr verschiedene Merklisten, die sich für uns als hilfreich erwiesen haben: unter anderem zu Kosten, Versicherungen, Reiseunterlagen, Visum, U-Untersuchungen, Impfungen und Bankgeschäften. Auch das Kita-Essen muss gekündigt werden, und die Handyverträge sind anzupassen.

Wir reisten mit zwei großen 70-Liter-Rucksäcken und einem kleinen Zehn-Liter-Rucksack für Fine (nur für Kuscheltiere und Malsachen). Zusätzlich hatten wir zwei kleine wasserdichte Packsäcke als Handgepäck und eine große Ortlieb-Rolle (superklein zusammenfaltbar) zum Transport für mögliches Übergewicht bei Inlandsflügen dabei. Unsere „Großen“ wogen je 21 und unsere Handgepäckstücke jeweils drei Kilogramm.

Fünf Tage Transsib

Für Russland zum Beispiel mussten wir schon vorher viel Zeit, Geduld und Geld ins Visum investieren. Russland war das erste Land auf unserer großen Reise. Die transsibirische Eisenbahn brachte uns von Moskau bis an den Baikalsee. Das allein war schon ein riesiges Abenteuer. Zugegeben, wir machten uns vorher viele Gedanken, ob wir mit zwei kleinen Kindern fünf Tage und vier Nächte in einem Zug quer durch Sibirien reisen sollten. Erstaunlicherweise waren unsere Sorgen unbegründet. Fine und Willi spielten herrlich zusammen, fanden schnell Anschluss bei den russischen Kindern, tauschten Spielzeug, tobten auf dem langen Gang, beschäftigten sich mal bei uns im Abteil, mal bei anderen Familien oder tanzten zu russischen und deutschen Kinderliedern.

Bei jedem längeren Stopp kauften wir auf den Bahnsteigen von fliegenden Händlern frische Lebensmittel wie Obst, Gemüse, verschiedenste Teigtaschen, gekochte Dill-Kartoffeln oder geräucherten Fisch. Mittags schliefen unsere Kinder lange im schaukelnden Zug, und wir hatten Zeit zu lesen, uns mit Mitreisenden auszutauschen oder die fantastische Landschaft zu genießen. Die änderte sich jeden Tag: Berge, Wiesen, Wälder und schließlich der Baikalsee – 600 Kilometer lang und über 1 600 Meter tief!

Einfach Natur pur

Mit dem Minibus ging es dann Richtung Norden, immer am See entlang, rund 300 Kilometer durch die Wildnis bis ins Camp. Kein Geldautomat, kein Supermarkt, nichts, einfach nur Natur pur. Unendlich war der Blick ins riesige Sibirien. Und das alles ohne Zäune. Hier erlebten wir auch die ganz normalen russischen Leute. Unglaublich freundlich, hilfsbereit und neugierig. Fine und Willi fanden schnell Freunde und waren jeden Tag umringt von russischen Kindern. Sie hatten ihre eigene Sprache und spielten stundenlang zusammen.

Ohne Frage, die Fahrt war beeindruckend. Wir wollen dieses Erlebnis nicht missen und können nur empfehlen: Macht einmal in eurem Leben eine Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau in die Mongolei. Und nehmt eure Kinder mit!

Es fällt uns recht schwer, die richtigen Worte für diese fantastische Landschaft zu finden. Selbst Willi – noch nicht mal zwei Jahre alt – stand immer wieder staunend am Fenster und rief: „Ohhhh, cool, toll, da, toll.“

Text: Anja + Mirko Nemitz mit Fine und Willi, Foto: privat

Die ganze Reise:

www.ein-jahr-fuer-uns.de

Artikelarchiv:

Farbenreiche Klangwelten

Im KlangLabor von Andrea Dorschner trifft Harfenspiel auf moderne Malerei und freie Improvisation zum Mitmusizieren für alle. Farben und Klänge aller Art treffen im Pieschener „KlangLabor“ aufeinander. Durch das große Schaufenster des ehemaligen Kosmetiksalons sieht man farbenfrohe Musikerbildnisse, Ölbilder und Zeichnungen. Gemalt hat sie der aus England stammende Künstler [...]

Eine Weltreise mit unseren Kindern

Reisen bedeutet für viele Familien Abenteuer. Den Alltag für eine Weile hinter sich lassen und einfach nur Zeit miteinander verbringen. Eine gute Vorbereitung macht die Sache entspannter. Für unser größtes Abenteuer begannen die Vorbereitungen bereits ein Jahr vorher. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, ist es wichtig, die klimatischen Bedingungen [...]

  • Zirkus

Manege frei für kleine Artisten!

Zirkus-Projekte werden immer beliebter. In nur drei Tagen studieren Schulkinder eine Galavorstellung ein und wachsen dabei über sich hinaus. Auf einem schmalen Seil balancieren, in luftiger Höhe kleine Akrobatikübungen vollführen, mit einer Schlange tanzen oder wie ein richtiger Clown durch den Zirkusabend führen – dass man das alles in nur wenigen [...]

Ohne Zeitdruck und Ablenkung

Eltern sind die wichtigsten Verkehrserzieher ihrer Kinder und entscheiden über den besten Schulweg. Unterstützung gibt’s von Schule, Polizei und Verkehrsunternehmen. Ab wann kann ich mein Kind allein zur Schule schicken? Auf diese Frage, so die Verkehrsexperten, gibt es keine pauschale Antwort. Zu unterschiedlich sind die Schulwege und die individuelle Entwicklung [...]

Putzige Puschelohren

Eichhörnchen leben immer häufiger in Parks und Gärten. Wer ein hilfsbedürftiges Tier findet, sollte sich am besten an den Eichhörnchen-Notruf e.V. wenden. Die Baumwipfel sind ihre Heimat. Sie huschen in Parks über den Rasen, klettern an Baumstämmen hinauf und er-freuen mit ihrem possierlichen Verhalten Groß und Klein. Sie haben [...]

Wie das Rotkäppchen ins Buch kam

Die Weihnachtsausstellung des Stadtmuseums Dresden erzählt von den Wegen der Märchen zu den Menschen. Wer kennt es nicht, das Märchen vom Rotkäppchen und dem bösen Wolf? Ob Buch oder Schallplatte, Puppentheater oder Trickfilm – fast jeder ist der Kleinen schon in irgendeiner Form begegnet. Was die meisten jedoch nicht [...]

  • Foto: www.istockphoto.com © losinstantes

Winter-Power-Bällchen

Das meisten Familien zum vorweihnachtlichen Standardprogramm. Doch viele Rezepte sind langwierig und kompliziert; zudem werden die kleinen Kunstwerke dann oft verschenkt oder dürfen nur zu besonderen Anlässen genascht werden. Anja Nemitz, Ernährungscoach vom Wildfang Studio Pirna, kennt eine schnelle Alternative für zwischendurch, die sie oft mit Ihren Kindern zubereitet. [...]

Erkunden, probieren, tüfteln

Das neue Familien-Erlebnisland Oskarshausen in Freital feiert Ende November offizielle Eröffnung. Mit dem sprichwörtlichen Frechdachs hat der Name Oskarshausen wenig zu tun – außer vielleicht, dass so mancher kecke Junge dort auf Entdeckungsreise geht. Namensgeber des neuen Freitaler Erlebnislandes ist laut Geschäftsführer Christian Wehlan ein gewisser erfinderischer Stuhlbauer aus [...]

  • Foto: fotolia.com - maxi

Die Frucht der Pektine und Vitamine

Der Apfel ist ein Allroundtalent, sein lateinischer Name heute längst widerlegt. An Sünde denkt heute kaum noch jemand, wenn er einen Apfel sieht. Dabei bedeutet das lateinische „Malus“ so viel wie das „Böse“. Diese Bezeichnung ist auf die Bibel zurückzuführen – auf den Sündenfall, als die Schlange Adam und [...]

  • Foto: fotolia.com © pressmaster

Lesen und schreiben lernen, aber wie?

Es gibt verschiedene Wege. Wir sprachen mit Ines Hölzel, Fachberaterin für Deutsch an Grundschulen im Raum Dresden. Frau Hölzel, welcher Weg ist der richtige? Es ist schwer zu sagen, darüber streiten sich Didaktiker und Pädagogen. Die umfangreichste wissenschaftliche Studie zum Thema Lernen überhaupt von Hattie hat unter anderem herausgefunden, [...]

  • Foto: Lilli Vostry

Theater mit Leidenschaft und Power

Regisseur Jörg Berger bringt Stücke mit Humor und Anspruch auf die Bühne der St. Pauli Ruine. Im Herbst startet im St. Pauli Salon das Projekt „Theater Kids“. Ein Mann und eine Frau schieben einen Einkaufswagen auf der Bühne hin und her. Am Wagen klebt ein Zettel: „Kuscheldecken für kühle [...]

  • aFoto: www.istockphoto.com © Wavebreakmedia

Oma und Opa, wie war das damals in der Schule?

Was heutigen Großeltern so vorkommt, als sei es gar nicht lange her, ist für die Enkel manchmal kaum noch vorstellbar. In einer kleinen Serie fragen wir deshalb: Oma und Opa, wie war das damals in der Schule? Manches war gar nicht so anders. Unsere Zuckertüte enthielt genauso wenig Zucker [...]

  • Foto: Steffen Füssel

Schlaue Vögel

Bei den Tannenhähern gelang die erste Zucht in der Geschichte des Dresdner Zoos. Robust und aktiv sollten sie sein, die neuen Bewohner der ehemaligen Birkhuhn-Voliere. Und sie sollten zum Waldcharakter an der Nordseite des Zoos passen. „Unsere Wahl fiel auf Tannenhäher“, sagt Kurator Matthias Hendel. „Diese Rabenvögel werden selten [...]

  • Foto: Sebastian Burkhardt

Gesund und frisch – täglich

In der Blasewitzer Kita Waldparkhaus steht noch ein echter Koch hinterm Herd. Für die Kinder ist das Gold wert. „Heute gibt es Kabeljau“, verkündet die dreijährige Lore stolz, bevor sie sich mit ihren gleichaltrigen Freunden an den Tisch setzt. Friedrich deckt ein. Es ist kurz nach elf Uhr, Zeit [...]

  • Foto: Steffen Füssel

Akrobaten der Lüfte

Nur Fliegen ist schöner, sagen viele Trampolinturner. Bis zu neun Meter katapultiert sie das Trampolin nach oben. In Dresden kann man den Trendsport beim Post SV erlernen. Hocksprung, Grätsche, Salto und Schrauben – spielend leicht sehen die Flugelemente bei Hannes Schütze aus. Er fliegt meterhoch, das Trampolin schnipst ihn [...]

  • Etruskerspitzmaus, Foto: Zoo Dresden

Kleinste Säugetiere der Welt

Drei Etruskerspitzmäuse flitzen durch ein Terrarium im Zoo Dresden unter der Erde. Sie wuseln unablässig umher und fressen beinahe den ganzen Tag: Die Etruskerspitzmäuse gehören zu den aktivsten Bewohnern des Dresdner Zoos. Doch damit nicht genug der Superlative. Die aus dem Mittelmeerraum stammenden Winzlinge sind – zusammen mit den [...]

  • Foto: Handwerkskammer Dresden

Zwischen Baguette und Törtchen

Drei Wochen Frankreich – acht Bäcker- und Konditor-Azubis haben in die Backstuben unserer Nachbarn geguckt. Klein, das sind sie, die Boulangeries und Pâtisseries, die französischen Bäckereien und Konditoreien. Und meist eher gemütlich. Aber die Warenauslagen, die waren raffiniert und chic. Darauf können sich die acht Azubis einigen, die Ende [...]

  • Trampolin im Garten, Foto: www.istockphoto.com © Halfpoint

Luftsprünge im Garten – aber sicher

Gartentrampoline sind beliebt – vor allem bei Kindern. Einige Dinge aber sollten Eltern beachten, damit der Sprungspaß nicht zum Sicherheitsrisiko wird. Luftig planen: Rechnen Sie bei Anschaffung und Aufbau eines Trampolins einen Sicherheitsabstand von einem bis eineinhalb Metern um das Trampolin herum ein. Der richtige Untergrund: Stellen Sie Trampoline [...]

  • Foto: Lilli Vostry

Kunst als Lebenshilfe

Durch freies Gestalten Gefühle wie Angst und Schmerz ausdrücken und Neues entdecken: Das können Kinder und Erwachsene im Atelier von Konstanze Feindt Eißner. Gestaltreiche Wesen aus Naturstein und Marmor stehen aufgereiht vor und im Atelier. Sie schreiten und springen auf der blauen Hausfassade, halten, umarmen sich oder hocken zusammengekauert [...]

  • Foto: Birgit Hilbig

Kettensäge und Köpfchen

Die angehenden Forstwirtinnen Marie Ahnert und Laura Birnstein stellen sich am liebsten den Herausforderungen der Holzernte. Einfach Kettensäge ansetzen, einschalten, und los geht’s? Nein, zum Bäumefällen gehört mehr als nur Motorund Muskelkraft. „Das ist eine komplexe Aufgabe“, sagt Marie Ahnert, angehende Forstwirtin im dritten Ausbildungsjahr. „Man braucht dafür Wissen [...]