Eltern sind die wichtigsten Verkehrserzieher ihrer Kinder und entscheiden über den besten Schulweg. Unterstützung gibt’s von Schule, Polizei und Verkehrsunternehmen.

Ab wann kann ich mein Kind allein zur Schule schicken? Auf diese Frage, so die Verkehrsexperten, gibt es keine pauschale Antwort. Zu unterschiedlich sind die Schulwege und die individuelle Entwicklung der Kinder. „Entscheidung und Verantwortung liegen allein bei den Eltern“, sagt Manuela Reschke von der Zentralstelle für polizeiliche Prävention des Landeskriminalamtes Sachsen. „Denn nur sie können einschätzen, wie gut Tochter oder Sohn auf die Herausforderungen des Straßenverkehrs vorbereitet sind.“ Zwar fließt Verkehrserziehung an vielen Stellen in den Alltag der Grundschulen ein – doch ein spezielles Fach oder gar eine Prüfung gibt es nicht. Einzige Ausnahme ist die in Sachsen nach wie vor obligatorische Radfahrausbildung in der 4. Klasse, in die auch die Polizei eingebunden ist. „Bei den Übungsstunden und bei der Abschluss-Kontrollfahrt ist immer ein Polizist dabei“, so Manuela Reschke. „Er trägt dann auch in den Fahrradpass ein, was das Kind noch üben sollte.“ Spätestens hier sind aber wiederum die Eltern gefragt: Sie müssen das Gelernte mit den Kindern trainieren und dabei gute Vorbilder sein. Dazu gehören auch der Fahrradhelm und – gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit – die funktionstüchtige Beleuchtung.

Analog zum Fahrradpass hat die sächsische Polizei einen Fußgängerpass entwickelt, den Lehrer und Erzieher für Übungen nutzen können. Auch er enthält Hinweise für die Eltern und kann, ebenso wie der etwas ausführlichere Flyer „Sicher auf dem Schulweg – Sicher in der Freizeit“, über die Kitas und Schulen bestellt werden. „Viele Schulen geben zudem Schulwegpläne aus“, sagt die Fachfrau vom LKA. „Sie enthalten Empfehlungen für die sichersten Varianten.“

Das A und O jedoch, so Manuela Reschke, ist das geduldige Üben in der Familie: Dabei gelte immer der Fahrplan „Erklären, zeigen, gemeinsam tun, Kinder allein machen lassen“. Ist der Schulweg nicht weit, führt nicht oder nur an Ampeln über viel befahrene Straßen, kann man ihn schon vor dem ersten Schultag gemeinsam er-kunden und trainieren. Dabei sollte man jedoch berücksichtigen, mahnen die Fachleute, dass Vor- und Grundschüler keine kleinen Erwachsenen sind: So könnten sie in der Regel bis zum siebenten Lebensjahr Größe und Entfernung nicht zu der Einschätzung verknüpfen, wie schnell sich ein Auto nähert.

Schulbus oder Elterntaxi fordern den Kindern zwar weniger ab, bergen aber auch oder gerade deshalb Gefahren. „Weil der Platz rund um die Schule knapp ist, halten Eltern vielfach an ungünstigen Stellen“, sagt Manuela Reschke. „Das Kind muss dann – oft in Eile – doch noch eine Fahrbahn überqueren, oder das Auto versperrt anderen die Sicht.“ Besonders beim Aussteigen aus dem Schulbus ist ebenfalls Aufmerksamkeit gefragt. Einige Verkehrsunternehmen – in unserer Region beispielsweise der Regionalverkehr Dresden – bieten deshalb Schulbustrainings an. Die Dresdner Verkehrsbetriebe führen Kinder an den selbstständigen Schulweg mit Bus und Bahn heran.

Auf keinen Fall unterschätzt werden darf aus Sicht der Fachleute der Schulwechsel nach der vierten Klasse. Denn er ist meist nicht nur mit völlig neuen Wegen verbunden, sondern fällt auch in eine andere Entwicklungsphase. Zehnjährige Kinder, so heißt es, haben zwar die für die Teilnahme am Verkehr wichtigen Fähigkeiten, neigen mit einsetzender Pubertät aber zu einer höheren Risikobereitschaft. Viele nehmen statt des sichersten den kürzesten Weg oder tragen keinen Fahrradhelm. „Die Kinder sind in diesem Alter nicht aus dem Gröbsten heraus. Im Gegenteil, im Schnitt passieren fast doppelt so viele Unfälle wie bei Grundschülern.“

Für alle Altersgruppen und Schulwegarten, fasst Manuela Reschke zusammen, gelten zwei wichtige Regeln: Eltern und Kinder müssen genug Zeit für den Weg einplanen und ihm die volle Aufmerksamkeit schenken. Denn Zeitdruck und Ablenkung – beispielsweise durch Smartphone oder Rangeleien mit Mitschülern – sind mit die häufigsten Gründe für Fehlverhalten.

Text: Birgit Hilbig, Foto: www.istockphoto.com©Bolot


Weitere Infos: Landeskriminalamt Sachsen Zentralstelle für polizeiliche Prävention, Tel. 0351 8552309, praevention.lka@polizei.sachsen.de


 

Sicher im Dunkeln

  • Bei schlechter Sicht können Autofahrer Fußgänger mit dunkler Kleidung erst sehr spät erkennen – laut Deutschem Verkehrssicherheitsrat aus rund 25 Metern. Dabei beträgt der Bremsweg bei 50 km/h nach gängiger Faustregel 28 Meter. Deshalb für die eigene Sicherheit besser helle Kleidung tragen, auch wenn sie gerade im Herbst und Winter schneller schmutzig wird. Zusätzlich werden Reflektoren empfohlen, denn damit werden Fußgänger bis zu 140 Meter früher gesehen. Weil Autofahrer zuerst die untere Körperhälfte wahrnehmen, sind Reflexbänder an den Beinen sinnvoll.
  • Für Radfahrer sind eine intakte Beleuchtung und Reflektoren am Fahrrad das A und O. Helle und reflektierende Kleidung – noch besser eine Sicherheitsweste – erhöhen auch hier die Sichtbarkeit.
  • Ein Fahrradhelm, gegebenenfalls mit Zusatzbeleuchtung, sollte selbstverständlich sein. Denn unabhängig von möglichen Kollisionen erhöhen feuchtes Laub, Schnee und Eis die Sturzgefahr erheblich.

Artikelarchiv:

  • Smartphonespiele für Kinder (Foto: pixabay.com © Andi_Graf)

Smartphone-Spiele für die Jüngsten

Das Smartphone oder Tablet ist allgegenwärtig im Familienalltag. Schon Babys registrieren sehr genau, wenn Mama oder Papa auf dem Handy Fotos anschauen oder Nachrichten lesen. Ab einem Alter von etwa drei Jahren können die meisten Kinder auch einfache Spiele auf den Touch-Screen-Geräten durch intuitive Steuerung bedienen – und dabei eine [...]

  • Alexander Czudaj (Foto: Skadi Hofmann)

In den Fußstapfen eines Olympiasiegers

Alexander Czudaj jagt mit dem Bob durch den Eiskanal. Bald will er auf den Spuren seines Vaters erstmals olympische Atmosphäre schnuppern. Mit Alexander Czudaj ins Gespräch zu kommen, ist gar nicht so einfach. Nicht weil der 17-Jährige nichts zu sagen hätte – im Gegenteil! Aber im Winter ist der [...]

  • Abenteuer_Kindergeburtstag

Abenteuer Kindergeburtstag

Eine Schnitzeljagd bildet meist den Höhepunkt. Trotz Geocaching und vieler bunter kommerzieller Angebote zu Kindergeburtstagsfeiern hat sie nichts von ihrem Reiz verloren: die gute alte Schnitzeljagd. Hat sich beispielsweise der Held oder die Heldin des Tages genauso viele kleine Gäste eingeladen, wie er oder sie alt wird, dürfte Mama [...]

  • Skiweltcup Dresden

Auf die Bretter, fertig, los!

Der Langlauf ist auf dem besten Weg, das alpine Skifahren in den Schatten zu stellen. Denn der Sport auf den schmalen Brettern trainiert den ganzen Körper, birgt eine geringere Verletzungsgefahr, erfordert keine so teure Ausrüstung und verursacht kaum Eingriffe in die Natur. Und das Beste: Man kann ihn unkompliziert ausprobieren. [...]

  • Orang-Utan (Foto: Zoo Dresden)

Mehr Platz für die Orang-Utans

Der Neubau steht schon lange auf der Wunschliste des Zoos Dresden und seiner Besucher. Jetzt nimmt das Vorhaben Gestalt an. Wir sprachen darüber mit Zoodirektor Karl-Heinz Ukena. Wie sieht der Zeitplan für das große Projekt aus? Bis Mitte 2020 laufen die Planungen, dann sollen der Entwurf und die veranschlagten [...]

  • Polizei-Dino Poldi

Ganz wichtig: gesehen werden!

Polizei-Dino Poldi sagt, worauf Kinder im winterlichen Straßenverkehr besonders achten müssen. Augen auf im Straßenverkehr gilt natürlich immer – im Winter müssen alle aber noch aufmerksamer sein als sonst. Denn dann ist es früh auf dem Schulweg noch und abends bei der Rückkehr von Sporttraining oder Musikstunde oft schon [...]

  • Erkältetes Kind (Foto: istockphoto.com©dolgachov)

Bis irgendwann mal, liebe Erkältung!

Eine Erkältung ist harmlos, kann uns aber dennoch mehrere Tage ordentlich außer Gefecht setzen. Der Körper ist geschwächt, wir bekommen schlecht Luft und fühlen uns dann besonders in trockenen Räumen unwohl. Nicht jedem Erreger können wir ausweichen, doch einige Vorsichtsmaßnahmen helfen, uns gegen zu viele Erkältungen zu wehren. Unsere [...]

  • Torsten Siegemund mit seinen Söhnen Felix und Ole bei der Vater-Kind-Kur in Graal-Müritz. (Foto: privat)

Mehr als zwei Vätermonate

Torsten Siegemund und Torsten Weber nahmen eine längere Elternzeit und geben ihre Erfahrungen weiter. Väter von heute gehen neue Wege, weiß Torsten Siegemund aus eigener Erfahrung und aus seiner Arbeit im Männernetzwerk Dresden e. V. Er ist 38 Jahre alt, Sozialpädagoge und Projektkoordinator des Vereins in der Schwepnitzer Straße [...]

  • Sonderschau im Verkehrsmuseum (Foto: Anja Schneider)

Prunkgondeln und Prachtkarossen

Eine Sonderschau des Verkehrsmuseums erzählt bis 5. April 2020 vom Reisen in der Zeit der „Jahrhunderthochzeit“. Majestätisch begrüßt sie die Besucher gleich im Erdgeschoss des Verkehrsmuseums: die um 1720 in Paris gebaute Prachtkutsche „Grand Carrosse“, eine Leihgabe des Erzbistums Olmütz in der Tschechischen Republik. „Mit so einer Kutsche legte [...]

  • Eckart Klett, Pilzberater aus Liegau-Augustusbad (Foto: Thorsten Eckert)

Anfassen erlaubt, Kosten tabu

Wie die Pilzsuche zu einem Familienerlebnis wird September und Oktober sind die sichersten Monate, um im Wald fündig zu werden und mit einem Korb voller Pilze zurückzukehren. Eltern können das zu einem Erlebnis für den Nachwuchs machen. „Pilze zelebrieren lautet das Stichwort“, so Eckart Klett, Pilzberater aus Liegau-Augustusbad bei [...]

  • Halloween (Foto: fotolia.com©famveldman)

Streiche oder Leckerbissen

Zu Halloween ziehen kleine Geister und Hexen durch die Nachbarschaft, und Hausbesitzer fürchten sich vor rohen Eiern. Ein kleiner Wegweiser für die süß-saure Nacht des Jahres. Woher stammt der Name Halloween? Halloween wird abgeleitet vom englischen „All Hallows‘ Eve“,der Abend vor Allerheiligen. Es wird am Abend bzw. in der [...]

  • Yakari (Foto: PR)

Abenteuer mit Yakari

Auf der Cocker-Wiese werden beliebte Trickfilmhelden zum Leben erweckt. Indianer- und Trickfilmfans dürfen sich auf ein ganz besonderes Live-Event freuen: Wille Entertainment gastiert vom 20. bis 29. September mit „Yakari und Kleiner Donner – die einzigartige Pferdeshow für die ganze Familie“ auf der Dresdner Cockerwiese. Die Show basiert auf [...]

  • Führerscheinprüfung im Kindergarten (Foto: Thorsten Eckert)

„Führerscheinprüfung“ im Kindergarten

Der spielerische Test war ein Höhepunkt des Verkehrsprojektes in der ASB-Kita „Am Lehmberg“. Zuvor ging es um Verkehrsschilder, Notrufnummern – und sogar um Rettungshunde. Was macht ihr, wenn ihr ein Stoppschild seht?“ Die Kinder der ASB-Kita „Am Lehmberg“ in Dresden sitzen im Garten in einem Kreis, die Erzieherinnen Lisa [...]

  • Einkaufsnetz, www.istockphoto.com©undefined undefined

Beutel, Netze, Mehrwegflaschen

Verpackungen aus Kunststoff sind allgegenwärtig. Dass sie der Natur schaden, hat sich inzwischen herumgesprochen, doch oft siegt die Bequemlichkeit. Dabei lässt sich Plastikmüll oft ganz einfach vermeiden. Plastik ist überall – besonders in den Meeren. Das Alfred-Wegener-Institut geht davon aus, dass 5 bis 13 Millionen Tonnen an Plastik jährlich [...]

  • Insektenhotel (Foto: DDV Media)

Flotte Bienen, dicke Brummer und andere fleißige Blütenbestäuber

Im neuen Insektenhotel sind noch Zimmer frei! Nicht nur in der freien Natur, sondern gerade auch in Gärten helfen die vielen nützlichen Insekten dabei, das ökologische Gleichgewicht zu bewahren. Mit einem Insektenhotel kann man Nützlingen im Garten oder auf dem Balkon eine Nisthilfe bieten. Die „einfachsten“ Insektenhotels sind schnell [...]

  • Kind trinkt Wasser (Foto: fotolia.com © maxoido)

Hitze! Wasser! Welches Wasser?

Je heißer und trockener der Sommer, umso wichtiger ist es ausreichend zu trinken. Doch Eltern sind zunehmend besorgt: Welches Wasser und welche Gefäße schaden weder der Gesundheit noch der Umwelt? Wir baten Dr. Birgit Brendel von der Verbraucherzentrale Sachsen um ein paar einfache Erklärungen und praktische Tipps. Stichwort BPA: [...]

  • Familie wandert im Wald. (Foto: Monkey Business@Fotolia.de)

Tipps für Daheimgebliebene

Sechs lange Ferienwochen verreisen können sicher die Wenigsten – und manche Familie verzichtet aus Zeit- oder Geldgründen ganz auf eine größere Urlaubstour. Doch auch in der näheren Umgebung lassen sich spannende freie Tage verbringen. Abtauchen im Wald Erholung im Wald ist derzeit hipp: „Waldbaden“ nennt sich der neue Trend. [...]

  • Kinder spielen im Sommer mit Hula-Hoop-Reifen (Foto: fotolia.de © Robert Kneschke)

Juhu, endlich Sommer! Lass uns draußen spielen!

Auf den Spielplätzen locken Rutsche, Schaukel und Sandkasten. Auch zum Klettern, Wippen und Balancieren stehen attraktive Geräte bereit. Was tun, wenn man die vor seinem Mietshaus oder im eigenen Garten aber nicht hat? Auch auf einem kurzen Rasen, ja selbst auf dem kargen Fußweg bis hin zum versiegelten Hof [...]

  • Mädchen pflückt Erdbeeren (Foto: www.istockphoto.com © FamVeld)

Beerenlese

Selbstpflücken in Dresden und Umland Besonders für Kinder ist es ein großartiges Erlebnis, die süßen Früchte selbst zu ernten. Frischer kann man Obst nicht auf den Tisch bringen. Wusstet ihr schon? Von wegen Beeren! Erdbeeren sind Sammelnussfrüchte. Als Nüsse werden die gelben Körnchen auf der Oberfläche der Erdbeere bezeichnet. [...]