Eltern sind die wichtigsten Verkehrserzieher ihrer Kinder und entscheiden über den besten Schulweg. Unterstützung gibt’s von Schule, Polizei und Verkehrsunternehmen.

Ab wann kann ich mein Kind allein zur Schule schicken? Auf diese Frage, so die Verkehrsexperten, gibt es keine pauschale Antwort. Zu unterschiedlich sind die Schulwege und die individuelle Entwicklung der Kinder. „Entscheidung und Verantwortung liegen allein bei den Eltern“, sagt Manuela Reschke von der Zentralstelle für polizeiliche Prävention des Landeskriminalamtes Sachsen. „Denn nur sie können einschätzen, wie gut Tochter oder Sohn auf die Herausforderungen des Straßenverkehrs vorbereitet sind.“ Zwar fließt Verkehrserziehung an vielen Stellen in den Alltag der Grundschulen ein – doch ein spezielles Fach oder gar eine Prüfung gibt es nicht. Einzige Ausnahme ist die in Sachsen nach wie vor obligatorische Radfahrausbildung in der 4. Klasse, in die auch die Polizei eingebunden ist. „Bei den Übungsstunden und bei der Abschluss-Kontrollfahrt ist immer ein Polizist dabei“, so Manuela Reschke. „Er trägt dann auch in den Fahrradpass ein, was das Kind noch üben sollte.“ Spätestens hier sind aber wiederum die Eltern gefragt: Sie müssen das Gelernte mit den Kindern trainieren und dabei gute Vorbilder sein. Dazu gehören auch der Fahrradhelm und – gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit – die funktionstüchtige Beleuchtung.

Analog zum Fahrradpass hat die sächsische Polizei einen Fußgängerpass entwickelt, den Lehrer und Erzieher für Übungen nutzen können. Auch er enthält Hinweise für die Eltern und kann, ebenso wie der etwas ausführlichere Flyer „Sicher auf dem Schulweg – Sicher in der Freizeit“, über die Kitas und Schulen bestellt werden. „Viele Schulen geben zudem Schulwegpläne aus“, sagt die Fachfrau vom LKA. „Sie enthalten Empfehlungen für die sichersten Varianten.“

Das A und O jedoch, so Manuela Reschke, ist das geduldige Üben in der Familie: Dabei gelte immer der Fahrplan „Erklären, zeigen, gemeinsam tun, Kinder allein machen lassen“. Ist der Schulweg nicht weit, führt nicht oder nur an Ampeln über viel befahrene Straßen, kann man ihn schon vor dem ersten Schultag gemeinsam er-kunden und trainieren. Dabei sollte man jedoch berücksichtigen, mahnen die Fachleute, dass Vor- und Grundschüler keine kleinen Erwachsenen sind: So könnten sie in der Regel bis zum siebenten Lebensjahr Größe und Entfernung nicht zu der Einschätzung verknüpfen, wie schnell sich ein Auto nähert.

Schulbus oder Elterntaxi fordern den Kindern zwar weniger ab, bergen aber auch oder gerade deshalb Gefahren. „Weil der Platz rund um die Schule knapp ist, halten Eltern vielfach an ungünstigen Stellen“, sagt Manuela Reschke. „Das Kind muss dann – oft in Eile – doch noch eine Fahrbahn überqueren, oder das Auto versperrt anderen die Sicht.“ Besonders beim Aussteigen aus dem Schulbus ist ebenfalls Aufmerksamkeit gefragt. Einige Verkehrsunternehmen – in unserer Region beispielsweise der Regionalverkehr Dresden – bieten deshalb Schulbustrainings an. Die Dresdner Verkehrsbetriebe führen Kinder an den selbstständigen Schulweg mit Bus und Bahn heran.

Auf keinen Fall unterschätzt werden darf aus Sicht der Fachleute der Schulwechsel nach der vierten Klasse. Denn er ist meist nicht nur mit völlig neuen Wegen verbunden, sondern fällt auch in eine andere Entwicklungsphase. Zehnjährige Kinder, so heißt es, haben zwar die für die Teilnahme am Verkehr wichtigen Fähigkeiten, neigen mit einsetzender Pubertät aber zu einer höheren Risikobereitschaft. Viele nehmen statt des sichersten den kürzesten Weg oder tragen keinen Fahrradhelm. „Die Kinder sind in diesem Alter nicht aus dem Gröbsten heraus. Im Gegenteil, im Schnitt passieren fast doppelt so viele Unfälle wie bei Grundschülern.“

Für alle Altersgruppen und Schulwegarten, fasst Manuela Reschke zusammen, gelten zwei wichtige Regeln: Eltern und Kinder müssen genug Zeit für den Weg einplanen und ihm die volle Aufmerksamkeit schenken. Denn Zeitdruck und Ablenkung – beispielsweise durch Smartphone oder Rangeleien mit Mitschülern – sind mit die häufigsten Gründe für Fehlverhalten.

Text: Birgit Hilbig, Foto: www.istockphoto.com©Bolot


Weitere Infos: Landeskriminalamt Sachsen Zentralstelle für polizeiliche Prävention, Tel. 0351 8552309, praevention.lka@polizei.sachsen.de


 

Sicher im Dunkeln

  • Bei schlechter Sicht können Autofahrer Fußgänger mit dunkler Kleidung erst sehr spät erkennen – laut Deutschem Verkehrssicherheitsrat aus rund 25 Metern. Dabei beträgt der Bremsweg bei 50 km/h nach gängiger Faustregel 28 Meter. Deshalb für die eigene Sicherheit besser helle Kleidung tragen, auch wenn sie gerade im Herbst und Winter schneller schmutzig wird. Zusätzlich werden Reflektoren empfohlen, denn damit werden Fußgänger bis zu 140 Meter früher gesehen. Weil Autofahrer zuerst die untere Körperhälfte wahrnehmen, sind Reflexbänder an den Beinen sinnvoll.
  • Für Radfahrer sind eine intakte Beleuchtung und Reflektoren am Fahrrad das A und O. Helle und reflektierende Kleidung – noch besser eine Sicherheitsweste – erhöhen auch hier die Sichtbarkeit.
  • Ein Fahrradhelm, gegebenenfalls mit Zusatzbeleuchtung, sollte selbstverständlich sein. Denn unabhängig von möglichen Kollisionen erhöhen feuchtes Laub, Schnee und Eis die Sturzgefahr erheblich.

Artikelarchiv:

  • Sport- und Familientag (Foto: joruba@123rf.com)

Eine Wohnung mit sieben Zimmern

Die Dresdner Wohnungsgenossenschaften laden am 19. Mai auf die Cockerwiese ein. Am 19. Mai wird die Cockerwiese zur riesigen Wohnung: In sieben symbolischen Zimmern und einem Hof warten jede Menge Spielangebote und Sportarten sowie Mitmach- und Bastelaktionen auf die Gäste des Sport- und Familientages der Dresdner Wohnungsgenossenschaften. Im Badezimmer [...]

Frühblüher und Grasfrösche

Aufmerksame Wanderer können gerade zur Osterzeit im Trebnitzgrund viel entdecken. Wenn die Bäume noch keine Blätter tragen und am Boden das erste zarte Grün sprießt, hat eine Wanderung durch den Trebnitzgrund einen besonderen Reiz. Denn im Vorjahreslaub fallen selbst die schüchternsten Pflänzchen ins Auge, und das lichte Geäst gibt [...]

  • Tembo (rechts) hat sich in Dresden gut eingelebt. Foto Marion Doering

Tembo lernt noch

Der Elefantenbulle hat sich im Dresdner Zoo gut eingelebt – nur für die Kühe interessiert er sich bisher wenig. Tembo scheint sich in Dresden pudelwohl zu fühlen: Der Elefantenbulle aus dem Tierpark Berlin hat seit seiner Ankunft im November schon ordentlich zugelegt und wirkt ausgeglichen und entspannt. Revierleiter Ronny [...]

Klingendes Geschenk

Das Young ClassX Musikmobil bringt Schüler kostenlos zu Dresdner Kulturangeboten. „Hurra, wir fahren mit dem Musikmobil in die Semperoper!“, ruft ein Junge, als die Zweitklässler in Freital einsteigen. „Unterricht auf Rädern“, freut sich auch die Lehrerin. Denn was an dem modernen Bus dransteht, ist auch drin: Musik. Mit Recorder [...]

Farbenreiche Klangwelten

Im KlangLabor von Andrea Dorschner trifft Harfenspiel auf moderne Malerei und freie Improvisation zum Mitmusizieren für alle. Farben und Klänge aller Art treffen im Pieschener „KlangLabor“ aufeinander. Durch das große Schaufenster des ehemaligen Kosmetiksalons sieht man farbenfrohe Musikerbildnisse, Ölbilder und Zeichnungen. Gemalt hat sie der aus England stammende Künstler [...]

Eine Weltreise mit unseren Kindern

Reisen bedeutet für viele Familien Abenteuer. Den Alltag für eine Weile hinter sich lassen und einfach nur Zeit miteinander verbringen. Eine gute Vorbereitung macht die Sache entspannter. Für unser größtes Abenteuer begannen die Vorbereitungen bereits ein Jahr vorher. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, ist es wichtig, die klimatischen Bedingungen [...]

  • Zirkus

Manege frei für kleine Artisten!

Zirkus-Projekte werden immer beliebter. In nur drei Tagen studieren Schulkinder eine Galavorstellung ein und wachsen dabei über sich hinaus. Auf einem schmalen Seil balancieren, in luftiger Höhe kleine Akrobatikübungen vollführen, mit einer Schlange tanzen oder wie ein richtiger Clown durch den Zirkusabend führen – dass man das alles in nur wenigen [...]

Ohne Zeitdruck und Ablenkung

Eltern sind die wichtigsten Verkehrserzieher ihrer Kinder und entscheiden über den besten Schulweg. Unterstützung gibt’s von Schule, Polizei und Verkehrsunternehmen. Ab wann kann ich mein Kind allein zur Schule schicken? Auf diese Frage, so die Verkehrsexperten, gibt es keine pauschale Antwort. Zu unterschiedlich sind die Schulwege und die individuelle Entwicklung [...]

Putzige Puschelohren

Eichhörnchen leben immer häufiger in Parks und Gärten. Wer ein hilfsbedürftiges Tier findet, sollte sich am besten an den Eichhörnchen-Notruf e.V. wenden. Die Baumwipfel sind ihre Heimat. Sie huschen in Parks über den Rasen, klettern an Baumstämmen hinauf und er-freuen mit ihrem possierlichen Verhalten Groß und Klein. Sie haben [...]

Wie das Rotkäppchen ins Buch kam

Die Weihnachtsausstellung des Stadtmuseums Dresden erzählt von den Wegen der Märchen zu den Menschen. Wer kennt es nicht, das Märchen vom Rotkäppchen und dem bösen Wolf? Ob Buch oder Schallplatte, Puppentheater oder Trickfilm – fast jeder ist der Kleinen schon in irgendeiner Form begegnet. Was die meisten jedoch nicht [...]

  • Foto: www.istockphoto.com © losinstantes

Winter-Power-Bällchen

Das meisten Familien zum vorweihnachtlichen Standardprogramm. Doch viele Rezepte sind langwierig und kompliziert; zudem werden die kleinen Kunstwerke dann oft verschenkt oder dürfen nur zu besonderen Anlässen genascht werden. Anja Nemitz, Ernährungscoach vom Wildfang Studio Pirna, kennt eine schnelle Alternative für zwischendurch, die sie oft mit Ihren Kindern zubereitet. [...]

Erkunden, probieren, tüfteln

Das neue Familien-Erlebnisland Oskarshausen in Freital feiert Ende November offizielle Eröffnung. Mit dem sprichwörtlichen Frechdachs hat der Name Oskarshausen wenig zu tun – außer vielleicht, dass so mancher kecke Junge dort auf Entdeckungsreise geht. Namensgeber des neuen Freitaler Erlebnislandes ist laut Geschäftsführer Christian Wehlan ein gewisser erfinderischer Stuhlbauer aus [...]

  • Foto: fotolia.com - maxi

Die Frucht der Pektine und Vitamine

Der Apfel ist ein Allroundtalent, sein lateinischer Name heute längst widerlegt. An Sünde denkt heute kaum noch jemand, wenn er einen Apfel sieht. Dabei bedeutet das lateinische „Malus“ so viel wie das „Böse“. Diese Bezeichnung ist auf die Bibel zurückzuführen – auf den Sündenfall, als die Schlange Adam und [...]

  • Foto: fotolia.com © pressmaster

Lesen und schreiben lernen, aber wie?

Es gibt verschiedene Wege. Wir sprachen mit Ines Hölzel, Fachberaterin für Deutsch an Grundschulen im Raum Dresden. Frau Hölzel, welcher Weg ist der richtige? Es ist schwer zu sagen, darüber streiten sich Didaktiker und Pädagogen. Die umfangreichste wissenschaftliche Studie zum Thema Lernen überhaupt von Hattie hat unter anderem herausgefunden, [...]

  • Foto: Lilli Vostry

Theater mit Leidenschaft und Power

Regisseur Jörg Berger bringt Stücke mit Humor und Anspruch auf die Bühne der St. Pauli Ruine. Im Herbst startet im St. Pauli Salon das Projekt „Theater Kids“. Ein Mann und eine Frau schieben einen Einkaufswagen auf der Bühne hin und her. Am Wagen klebt ein Zettel: „Kuscheldecken für kühle [...]

  • aFoto: www.istockphoto.com © Wavebreakmedia

Oma und Opa, wie war das damals in der Schule?

Was heutigen Großeltern so vorkommt, als sei es gar nicht lange her, ist für die Enkel manchmal kaum noch vorstellbar. In einer kleinen Serie fragen wir deshalb: Oma und Opa, wie war das damals in der Schule? Manches war gar nicht so anders. Unsere Zuckertüte enthielt genauso wenig Zucker [...]

  • Foto: Steffen Füssel

Schlaue Vögel

Bei den Tannenhähern gelang die erste Zucht in der Geschichte des Dresdner Zoos. Robust und aktiv sollten sie sein, die neuen Bewohner der ehemaligen Birkhuhn-Voliere. Und sie sollten zum Waldcharakter an der Nordseite des Zoos passen. „Unsere Wahl fiel auf Tannenhäher“, sagt Kurator Matthias Hendel. „Diese Rabenvögel werden selten [...]

  • Foto: Sebastian Burkhardt

Gesund und frisch – täglich

In der Blasewitzer Kita Waldparkhaus steht noch ein echter Koch hinterm Herd. Für die Kinder ist das Gold wert. „Heute gibt es Kabeljau“, verkündet die dreijährige Lore stolz, bevor sie sich mit ihren gleichaltrigen Freunden an den Tisch setzt. Friedrich deckt ein. Es ist kurz nach elf Uhr, Zeit [...]

  • Foto: Steffen Füssel

Akrobaten der Lüfte

Nur Fliegen ist schöner, sagen viele Trampolinturner. Bis zu neun Meter katapultiert sie das Trampolin nach oben. In Dresden kann man den Trendsport beim Post SV erlernen. Hocksprung, Grätsche, Salto und Schrauben – spielend leicht sehen die Flugelemente bei Hannes Schütze aus. Er fliegt meterhoch, das Trampolin schnipst ihn [...]

  • Etruskerspitzmaus, Foto: Zoo Dresden

Kleinste Säugetiere der Welt

Drei Etruskerspitzmäuse flitzen durch ein Terrarium im Zoo Dresden unter der Erde. Sie wuseln unablässig umher und fressen beinahe den ganzen Tag: Die Etruskerspitzmäuse gehören zu den aktivsten Bewohnern des Dresdner Zoos. Doch damit nicht genug der Superlative. Die aus dem Mittelmeerraum stammenden Winzlinge sind – zusammen mit den [...]