Eichhörnchen leben immer häufiger in Parks und Gärten. Wer ein hilfsbedürftiges Tier findet, sollte sich am besten an den Eichhörnchen-Notruf e.V. wenden.

Die Baumwipfel sind ihre Heimat. Sie huschen in Parks über den Rasen, klettern an Baumstämmen hinauf und er-freuen mit ihrem possierlichen Verhalten Groß und Klein. Sie haben auf dem Bauch weißes und auf dem Rücken rotbraunes bis schwarzes Fell. Der buschige Schwanz misst 17 bis 20 Zentimeter – und ist damit fast so lang wie der ganze Körper. Mit dem Schwanz halten die kleinen Kletterer bei ihren akrobatischen Sprüngen und Klettertricks zwischen den Baumkronen das Gleichgewicht.

Auffällig sind auch die Ohren: Sie werden wegen der Haarbüschel, die daraus wachsen, auch Pinselohren genannt. Experten bezeichnen den putzigen Nager mit seinem lateinischen Namen Sciurus vulgaris, in unseren Nachbarländern wird er unter anderem Wiewiórka, Eekhorn, Bilka oder Scoiattolo genannt. Der deutsche Name „Eichhörnchen“ (mit seinen regionalen Varianten „Eichhase“, „Eichkater“, „Eichkatze“ oder „Eichkätzchen“) leitet sich nicht etwa von der Eiche ab (denn Eicheln schmecken den kleinen Kerlchen weniger), sondern vom altdeutschen Wort „aig“, was „flink“ oder „schnell“ bedeutet. Die laut Bundesartenschutzverordnung besonders geschützten Eichhörnchen sind immer häufiger in städtischen Gärten und Parkanlagen anzutreffen. Hier finden sie meist ausgezeichnete Lebens-bedingungen vor, die in den Wäldern durch die Forstwirtschaft oft nicht mehr gegeben sind. Daher nahm in den letzten Jahrzehnten die Zahl der Eichhörnchen in den Wäldern ab, in den Städten hingegen deutlich zu. Allerdings klingeln – bildlich gesehen – in Eichhörnchenkreisen am Ende dieses Jahres die Alarmglocken: Der Sommer war ungewöhnlich warm und trocken, es gibt nicht ausreichend Nahrung für den Winter. In Süd- und West-deutschland sieht die Lage besonders kritisch aus. Für die Hörnchen wichtige Pflanzen wie Haselbüsche oder Walnuss-bäume trugen zu wenige Früchte.

Für die sächsischen Eichhörnchen gibt es allerdings weniger Grund zur Sorge. „Tatsächlich ist die Lage nicht so bedroh-lich, wie behauptet wird“, sagt Jaqueline Gräfe vom Verein Eichhörnchen-Notruf. Die Dresdnerin kümmert sich mit dem bundesweiten Netzwerk um das Wohl der kleinen Nager. „Wir sehen keine akute Gefahr, dass Eichhörnchen dieses Jahr verhungern oder zu wenige Vorräte anlegen können. Zwar gibt es weniger Haselnüsse als sonst, aber 2018 war ein Mastjahr. Das bedeutet auch, dass in diesem Jahr mehrere Baumarten gleichzeitig und besonders stark blühten. Dadurch gibt es mehr Walnüsse und Bucheckern. Beides fressen Eichhörnchen, außerdem Rinde, Baumknospen und Pilze. Vorräte finden sie also genug.“

Dennoch sind viele Eichhörnchen auf Hilfe von Menschen angewiesen. „Wenn sie selber nicht sammeln können, sollten wir das für sie übernehmen“, sagt die Expertin. „Überall fallen Nüsse von Büschen und Bäumen. Wir sollten sie aufheben, trocknen und einlagern, um die Hörnchen über die Herbst- und Wintermonate zu füttern.“ Gern nehmen die Mitarbeiter des Eich-hörnchen-Notrufs Futter-spenden entgegen. „Im vergangenen Jahr erreichten uns 80 Kilo Walnüsse und 60 Kilo Hasel-nüsse. Das hat unseren Schützlingen immens geholfen.“ Doch der Verein Eichhörnchen-Notruf ist nicht nur aktiv, wenn es ums Füttern der Puschelohren geht. „Im vergangenen Jahr konnten wir im gesamten Bundesgebiet über 3 500 Tieren helfen, die verletzt, unterkühlt, aus dem Nest gefallen oder Menschen zugelaufen waren“, blickt Jaqueline Gräfe zurück. „Die meisten An-rufer unserer Hotline brauchten dringend Anleitung für die richtige Betreuung des kleinen Patienten. Dabei muss man leider immer wieder feststellen, dass sie mit übertriebener Tierliebe eher schaden als helfen.“ Wer ein verletztes oder anderweitig hilfsbedürftiges Tier findet, sollte besser den Eichhörnchen-Notruf wählen. Dort gibt es sach- und fachgerechte Hilfe. „Wir nehmen die Kleinen dann auch in Pflege. Sie werden behandelt, betreut und artgerecht wieder ausgewildert.“

Text: Ekki Garten, Foto: serikbaib@fotolia.com

Weitere Infos:
Eichhörnchen-Notruf e.V.
Tel. 0700 20020012
(von Oktober bis Februar täglich 17 bis 19 Uhr, ab März zusätzlich 10 bis 12 Uhr),
www.eichhoernchen-notruf.com

Artikelarchiv:

Fit für die Saison

Im Frühling braucht das Fahrrad eine gründliche Inspektion. Egal, ob das Fahrrad im Winter im Einsatz war oder jetzt erst wieder aus dem Keller geholt wird: Eine gründliche Reinigung und Pflege sind zum Saisonbeginn fällig. Dafür sollte man sich Zeit nehmen und nicht erst am Tag der ersten Ausfahrt [...]

  • Hochseilgarten Moritzburg (Foto: PR)

Erzähler, Gaukler, Barden

Der Hochseilgarten am Mittelteich Moritzburg lädt am 25. Mai zum Märchenpicknick ein. Mehr als 100 Märchen kann Kerstin Otto aus dem Gedächtnis erzählen – eine Kostprobe gibt die Gewinnerin der „Goldenen Spindel“ am 25. Mai im Hochseilgarten am Mittelteich. Ihre Kollegen legen das Thema Märchen etwas weniger traditionell aus. [...]

  • Sport- und Familientag (Foto: joruba@123rf.com)

Eine Wohnung mit sieben Zimmern

Die Dresdner Wohnungsgenossenschaften laden am 19. Mai auf die Cockerwiese ein. Am 19. Mai wird die Cockerwiese zur riesigen Wohnung: In sieben symbolischen Zimmern und einem Hof warten jede Menge Spielangebote und Sportarten sowie Mitmach- und Bastelaktionen auf die Gäste des Sport- und Familientages der Dresdner Wohnungsgenossenschaften. Im Badezimmer [...]

Frühblüher und Grasfrösche

Aufmerksame Wanderer können gerade zur Osterzeit im Trebnitzgrund viel entdecken. Wenn die Bäume noch keine Blätter tragen und am Boden das erste zarte Grün sprießt, hat eine Wanderung durch den Trebnitzgrund einen besonderen Reiz. Denn im Vorjahreslaub fallen selbst die schüchternsten Pflänzchen ins Auge, und das lichte Geäst gibt [...]

  • Tembo (rechts) hat sich in Dresden gut eingelebt. Foto Marion Doering

Tembo lernt noch

Der Elefantenbulle hat sich im Dresdner Zoo gut eingelebt – nur für die Kühe interessiert er sich bisher wenig. Tembo scheint sich in Dresden pudelwohl zu fühlen: Der Elefantenbulle aus dem Tierpark Berlin hat seit seiner Ankunft im November schon ordentlich zugelegt und wirkt ausgeglichen und entspannt. Revierleiter Ronny [...]

Klingendes Geschenk

Das Young ClassX Musikmobil bringt Schüler kostenlos zu Dresdner Kulturangeboten. „Hurra, wir fahren mit dem Musikmobil in die Semperoper!“, ruft ein Junge, als die Zweitklässler in Freital einsteigen. „Unterricht auf Rädern“, freut sich auch die Lehrerin. Denn was an dem modernen Bus dransteht, ist auch drin: Musik. Mit Recorder [...]

Farbenreiche Klangwelten

Im KlangLabor von Andrea Dorschner trifft Harfenspiel auf moderne Malerei und freie Improvisation zum Mitmusizieren für alle. Farben und Klänge aller Art treffen im Pieschener „KlangLabor“ aufeinander. Durch das große Schaufenster des ehemaligen Kosmetiksalons sieht man farbenfrohe Musikerbildnisse, Ölbilder und Zeichnungen. Gemalt hat sie der aus England stammende Künstler [...]

Eine Weltreise mit unseren Kindern

Reisen bedeutet für viele Familien Abenteuer. Den Alltag für eine Weile hinter sich lassen und einfach nur Zeit miteinander verbringen. Eine gute Vorbereitung macht die Sache entspannter. Für unser größtes Abenteuer begannen die Vorbereitungen bereits ein Jahr vorher. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, ist es wichtig, die klimatischen Bedingungen [...]

  • Zirkus

Manege frei für kleine Artisten!

Zirkus-Projekte werden immer beliebter. In nur drei Tagen studieren Schulkinder eine Galavorstellung ein und wachsen dabei über sich hinaus. Auf einem schmalen Seil balancieren, in luftiger Höhe kleine Akrobatikübungen vollführen, mit einer Schlange tanzen oder wie ein richtiger Clown durch den Zirkusabend führen – dass man das alles in nur wenigen [...]

Ohne Zeitdruck und Ablenkung

Eltern sind die wichtigsten Verkehrserzieher ihrer Kinder und entscheiden über den besten Schulweg. Unterstützung gibt’s von Schule, Polizei und Verkehrsunternehmen. Ab wann kann ich mein Kind allein zur Schule schicken? Auf diese Frage, so die Verkehrsexperten, gibt es keine pauschale Antwort. Zu unterschiedlich sind die Schulwege und die individuelle Entwicklung [...]