Eichhörnchen leben immer häufiger in Parks und Gärten. Wer ein hilfsbedürftiges Tier findet, sollte sich am besten an den Eichhörnchen-Notruf e.V. wenden.

Die Baumwipfel sind ihre Heimat. Sie huschen in Parks über den Rasen, klettern an Baumstämmen hinauf und er-freuen mit ihrem possierlichen Verhalten Groß und Klein. Sie haben auf dem Bauch weißes und auf dem Rücken rotbraunes bis schwarzes Fell. Der buschige Schwanz misst 17 bis 20 Zentimeter – und ist damit fast so lang wie der ganze Körper. Mit dem Schwanz halten die kleinen Kletterer bei ihren akrobatischen Sprüngen und Klettertricks zwischen den Baumkronen das Gleichgewicht.

Auffällig sind auch die Ohren: Sie werden wegen der Haarbüschel, die daraus wachsen, auch Pinselohren genannt. Experten bezeichnen den putzigen Nager mit seinem lateinischen Namen Sciurus vulgaris, in unseren Nachbarländern wird er unter anderem Wiewiórka, Eekhorn, Bilka oder Scoiattolo genannt. Der deutsche Name „Eichhörnchen“ (mit seinen regionalen Varianten „Eichhase“, „Eichkater“, „Eichkatze“ oder „Eichkätzchen“) leitet sich nicht etwa von der Eiche ab (denn Eicheln schmecken den kleinen Kerlchen weniger), sondern vom altdeutschen Wort „aig“, was „flink“ oder „schnell“ bedeutet. Die laut Bundesartenschutzverordnung besonders geschützten Eichhörnchen sind immer häufiger in städtischen Gärten und Parkanlagen anzutreffen. Hier finden sie meist ausgezeichnete Lebens-bedingungen vor, die in den Wäldern durch die Forstwirtschaft oft nicht mehr gegeben sind. Daher nahm in den letzten Jahrzehnten die Zahl der Eichhörnchen in den Wäldern ab, in den Städten hingegen deutlich zu. Allerdings klingeln – bildlich gesehen – in Eichhörnchenkreisen am Ende dieses Jahres die Alarmglocken: Der Sommer war ungewöhnlich warm und trocken, es gibt nicht ausreichend Nahrung für den Winter. In Süd- und West-deutschland sieht die Lage besonders kritisch aus. Für die Hörnchen wichtige Pflanzen wie Haselbüsche oder Walnuss-bäume trugen zu wenige Früchte.

Für die sächsischen Eichhörnchen gibt es allerdings weniger Grund zur Sorge. „Tatsächlich ist die Lage nicht so bedroh-lich, wie behauptet wird“, sagt Jaqueline Gräfe vom Verein Eichhörnchen-Notruf. Die Dresdnerin kümmert sich mit dem bundesweiten Netzwerk um das Wohl der kleinen Nager. „Wir sehen keine akute Gefahr, dass Eichhörnchen dieses Jahr verhungern oder zu wenige Vorräte anlegen können. Zwar gibt es weniger Haselnüsse als sonst, aber 2018 war ein Mastjahr. Das bedeutet auch, dass in diesem Jahr mehrere Baumarten gleichzeitig und besonders stark blühten. Dadurch gibt es mehr Walnüsse und Bucheckern. Beides fressen Eichhörnchen, außerdem Rinde, Baumknospen und Pilze. Vorräte finden sie also genug.“

Dennoch sind viele Eichhörnchen auf Hilfe von Menschen angewiesen. „Wenn sie selber nicht sammeln können, sollten wir das für sie übernehmen“, sagt die Expertin. „Überall fallen Nüsse von Büschen und Bäumen. Wir sollten sie aufheben, trocknen und einlagern, um die Hörnchen über die Herbst- und Wintermonate zu füttern.“ Gern nehmen die Mitarbeiter des Eich-hörnchen-Notrufs Futter-spenden entgegen. „Im vergangenen Jahr erreichten uns 80 Kilo Walnüsse und 60 Kilo Hasel-nüsse. Das hat unseren Schützlingen immens geholfen.“ Doch der Verein Eichhörnchen-Notruf ist nicht nur aktiv, wenn es ums Füttern der Puschelohren geht. „Im vergangenen Jahr konnten wir im gesamten Bundesgebiet über 3 500 Tieren helfen, die verletzt, unterkühlt, aus dem Nest gefallen oder Menschen zugelaufen waren“, blickt Jaqueline Gräfe zurück. „Die meisten An-rufer unserer Hotline brauchten dringend Anleitung für die richtige Betreuung des kleinen Patienten. Dabei muss man leider immer wieder feststellen, dass sie mit übertriebener Tierliebe eher schaden als helfen.“ Wer ein verletztes oder anderweitig hilfsbedürftiges Tier findet, sollte besser den Eichhörnchen-Notruf wählen. Dort gibt es sach- und fachgerechte Hilfe. „Wir nehmen die Kleinen dann auch in Pflege. Sie werden behandelt, betreut und artgerecht wieder ausgewildert.“

Text: Ekki Garten, Foto: serikbaib@fotolia.com

Weitere Infos:
Eichhörnchen-Notruf e.V.
Tel. 0700 20020012
(von Oktober bis Februar täglich 17 bis 19 Uhr, ab März zusätzlich 10 bis 12 Uhr),
www.eichhoernchen-notruf.com

Artikelarchiv:

  • Smartphonespiele für Kinder (Foto: pixabay.com © Andi_Graf)

Smartphone-Spiele für die Jüngsten

Das Smartphone oder Tablet ist allgegenwärtig im Familienalltag. Schon Babys registrieren sehr genau, wenn Mama oder Papa auf dem Handy Fotos anschauen oder Nachrichten lesen. Ab einem Alter von etwa drei Jahren können die meisten Kinder auch einfache Spiele auf den Touch-Screen-Geräten durch intuitive Steuerung bedienen – und dabei eine [...]

  • Alexander Czudaj (Foto: Skadi Hofmann)

In den Fußstapfen eines Olympiasiegers

Alexander Czudaj jagt mit dem Bob durch den Eiskanal. Bald will er auf den Spuren seines Vaters erstmals olympische Atmosphäre schnuppern. Mit Alexander Czudaj ins Gespräch zu kommen, ist gar nicht so einfach. Nicht weil der 17-Jährige nichts zu sagen hätte – im Gegenteil! Aber im Winter ist der [...]

  • Abenteuer_Kindergeburtstag

Abenteuer Kindergeburtstag

Eine Schnitzeljagd bildet meist den Höhepunkt. Trotz Geocaching und vieler bunter kommerzieller Angebote zu Kindergeburtstagsfeiern hat sie nichts von ihrem Reiz verloren: die gute alte Schnitzeljagd. Hat sich beispielsweise der Held oder die Heldin des Tages genauso viele kleine Gäste eingeladen, wie er oder sie alt wird, dürfte Mama [...]

  • Skiweltcup Dresden

Auf die Bretter, fertig, los!

Der Langlauf ist auf dem besten Weg, das alpine Skifahren in den Schatten zu stellen. Denn der Sport auf den schmalen Brettern trainiert den ganzen Körper, birgt eine geringere Verletzungsgefahr, erfordert keine so teure Ausrüstung und verursacht kaum Eingriffe in die Natur. Und das Beste: Man kann ihn unkompliziert ausprobieren. [...]

  • Orang-Utan (Foto: Zoo Dresden)

Mehr Platz für die Orang-Utans

Der Neubau steht schon lange auf der Wunschliste des Zoos Dresden und seiner Besucher. Jetzt nimmt das Vorhaben Gestalt an. Wir sprachen darüber mit Zoodirektor Karl-Heinz Ukena. Wie sieht der Zeitplan für das große Projekt aus? Bis Mitte 2020 laufen die Planungen, dann sollen der Entwurf und die veranschlagten [...]

  • Polizei-Dino Poldi

Ganz wichtig: gesehen werden!

Polizei-Dino Poldi sagt, worauf Kinder im winterlichen Straßenverkehr besonders achten müssen. Augen auf im Straßenverkehr gilt natürlich immer – im Winter müssen alle aber noch aufmerksamer sein als sonst. Denn dann ist es früh auf dem Schulweg noch und abends bei der Rückkehr von Sporttraining oder Musikstunde oft schon [...]

  • Erkältetes Kind (Foto: istockphoto.com©dolgachov)

Bis irgendwann mal, liebe Erkältung!

Eine Erkältung ist harmlos, kann uns aber dennoch mehrere Tage ordentlich außer Gefecht setzen. Der Körper ist geschwächt, wir bekommen schlecht Luft und fühlen uns dann besonders in trockenen Räumen unwohl. Nicht jedem Erreger können wir ausweichen, doch einige Vorsichtsmaßnahmen helfen, uns gegen zu viele Erkältungen zu wehren. Unsere [...]

  • Torsten Siegemund mit seinen Söhnen Felix und Ole bei der Vater-Kind-Kur in Graal-Müritz. (Foto: privat)

Mehr als zwei Vätermonate

Torsten Siegemund und Torsten Weber nahmen eine längere Elternzeit und geben ihre Erfahrungen weiter. Väter von heute gehen neue Wege, weiß Torsten Siegemund aus eigener Erfahrung und aus seiner Arbeit im Männernetzwerk Dresden e. V. Er ist 38 Jahre alt, Sozialpädagoge und Projektkoordinator des Vereins in der Schwepnitzer Straße [...]

  • Sonderschau im Verkehrsmuseum (Foto: Anja Schneider)

Prunkgondeln und Prachtkarossen

Eine Sonderschau des Verkehrsmuseums erzählt bis 5. April 2020 vom Reisen in der Zeit der „Jahrhunderthochzeit“. Majestätisch begrüßt sie die Besucher gleich im Erdgeschoss des Verkehrsmuseums: die um 1720 in Paris gebaute Prachtkutsche „Grand Carrosse“, eine Leihgabe des Erzbistums Olmütz in der Tschechischen Republik. „Mit so einer Kutsche legte [...]