Eichhörnchen leben immer häufiger in Parks und Gärten. Wer ein hilfsbedürftiges Tier findet, sollte sich am besten an den Eichhörnchen-Notruf e.V. wenden.

Die Baumwipfel sind ihre Heimat. Sie huschen in Parks über den Rasen, klettern an Baumstämmen hinauf und er-freuen mit ihrem possierlichen Verhalten Groß und Klein. Sie haben auf dem Bauch weißes und auf dem Rücken rotbraunes bis schwarzes Fell. Der buschige Schwanz misst 17 bis 20 Zentimeter – und ist damit fast so lang wie der ganze Körper. Mit dem Schwanz halten die kleinen Kletterer bei ihren akrobatischen Sprüngen und Klettertricks zwischen den Baumkronen das Gleichgewicht.

Auffällig sind auch die Ohren: Sie werden wegen der Haarbüschel, die daraus wachsen, auch Pinselohren genannt. Experten bezeichnen den putzigen Nager mit seinem lateinischen Namen Sciurus vulgaris, in unseren Nachbarländern wird er unter anderem Wiewiórka, Eekhorn, Bilka oder Scoiattolo genannt. Der deutsche Name „Eichhörnchen“ (mit seinen regionalen Varianten „Eichhase“, „Eichkater“, „Eichkatze“ oder „Eichkätzchen“) leitet sich nicht etwa von der Eiche ab (denn Eicheln schmecken den kleinen Kerlchen weniger), sondern vom altdeutschen Wort „aig“, was „flink“ oder „schnell“ bedeutet. Die laut Bundesartenschutzverordnung besonders geschützten Eichhörnchen sind immer häufiger in städtischen Gärten und Parkanlagen anzutreffen. Hier finden sie meist ausgezeichnete Lebens-bedingungen vor, die in den Wäldern durch die Forstwirtschaft oft nicht mehr gegeben sind. Daher nahm in den letzten Jahrzehnten die Zahl der Eichhörnchen in den Wäldern ab, in den Städten hingegen deutlich zu. Allerdings klingeln – bildlich gesehen – in Eichhörnchenkreisen am Ende dieses Jahres die Alarmglocken: Der Sommer war ungewöhnlich warm und trocken, es gibt nicht ausreichend Nahrung für den Winter. In Süd- und West-deutschland sieht die Lage besonders kritisch aus. Für die Hörnchen wichtige Pflanzen wie Haselbüsche oder Walnuss-bäume trugen zu wenige Früchte.

Für die sächsischen Eichhörnchen gibt es allerdings weniger Grund zur Sorge. „Tatsächlich ist die Lage nicht so bedroh-lich, wie behauptet wird“, sagt Jaqueline Gräfe vom Verein Eichhörnchen-Notruf. Die Dresdnerin kümmert sich mit dem bundesweiten Netzwerk um das Wohl der kleinen Nager. „Wir sehen keine akute Gefahr, dass Eichhörnchen dieses Jahr verhungern oder zu wenige Vorräte anlegen können. Zwar gibt es weniger Haselnüsse als sonst, aber 2018 war ein Mastjahr. Das bedeutet auch, dass in diesem Jahr mehrere Baumarten gleichzeitig und besonders stark blühten. Dadurch gibt es mehr Walnüsse und Bucheckern. Beides fressen Eichhörnchen, außerdem Rinde, Baumknospen und Pilze. Vorräte finden sie also genug.“

Dennoch sind viele Eichhörnchen auf Hilfe von Menschen angewiesen. „Wenn sie selber nicht sammeln können, sollten wir das für sie übernehmen“, sagt die Expertin. „Überall fallen Nüsse von Büschen und Bäumen. Wir sollten sie aufheben, trocknen und einlagern, um die Hörnchen über die Herbst- und Wintermonate zu füttern.“ Gern nehmen die Mitarbeiter des Eich-hörnchen-Notrufs Futter-spenden entgegen. „Im vergangenen Jahr erreichten uns 80 Kilo Walnüsse und 60 Kilo Hasel-nüsse. Das hat unseren Schützlingen immens geholfen.“ Doch der Verein Eichhörnchen-Notruf ist nicht nur aktiv, wenn es ums Füttern der Puschelohren geht. „Im vergangenen Jahr konnten wir im gesamten Bundesgebiet über 3 500 Tieren helfen, die verletzt, unterkühlt, aus dem Nest gefallen oder Menschen zugelaufen waren“, blickt Jaqueline Gräfe zurück. „Die meisten An-rufer unserer Hotline brauchten dringend Anleitung für die richtige Betreuung des kleinen Patienten. Dabei muss man leider immer wieder feststellen, dass sie mit übertriebener Tierliebe eher schaden als helfen.“ Wer ein verletztes oder anderweitig hilfsbedürftiges Tier findet, sollte besser den Eichhörnchen-Notruf wählen. Dort gibt es sach- und fachgerechte Hilfe. „Wir nehmen die Kleinen dann auch in Pflege. Sie werden behandelt, betreut und artgerecht wieder ausgewildert.“

Text: Ekki Garten, Foto: serikbaib@fotolia.com

Weitere Infos:
Eichhörnchen-Notruf e.V.
Tel. 0700 20020012
(von Oktober bis Februar täglich 17 bis 19 Uhr, ab März zusätzlich 10 bis 12 Uhr),
www.eichhoernchen-notruf.com

Artikelarchiv:

  • Halloween (Foto: fotolia.com©famveldman)

Streiche oder Leckerbissen

Zu Halloween ziehen kleine Geister und Hexen durch die Nachbarschaft, und Hausbesitzer fürchten sich vor rohen Eiern. Ein kleiner Wegweiser für die süß-saure Nacht des Jahres. Woher stammt der Name Halloween? Halloween wird abgeleitet vom englischen „All Hallows‘ Eve“,der Abend vor Allerheiligen. Es wird am Abend bzw. in der [...]

  • Yakari (Foto: PR)

Abenteuer mit Yakari

Auf der Cocker-Wiese werden beliebte Trickfilmhelden zum Leben erweckt. Indianer- und Trickfilmfans dürfen sich auf ein ganz besonderes Live-Event freuen: Wille Entertainment gastiert vom 20. bis 29. September mit „Yakari und Kleiner Donner – die einzigartige Pferdeshow für die ganze Familie“ auf der Dresdner Cockerwiese. Die Show basiert auf [...]

  • Führerscheinprüfung im Kindergarten (Foto: Thorsten Eckert)

„Führerscheinprüfung“ im Kindergarten

Der spielerische Test war ein Höhepunkt des Verkehrsprojektes in der ASB-Kita „Am Lehmberg“. Zuvor ging es um Verkehrsschilder, Notrufnummern – und sogar um Rettungshunde. Was macht ihr, wenn ihr ein Stoppschild seht?“ Die Kinder der ASB-Kita „Am Lehmberg“ in Dresden sitzen im Garten in einem Kreis, die Erzieherinnen Lisa [...]

  • Einkaufsnetz, www.istockphoto.com©undefined undefined

Beutel, Netze, Mehrwegflaschen

Verpackungen aus Kunststoff sind allgegenwärtig. Dass sie der Natur schaden, hat sich inzwischen herumgesprochen, doch oft siegt die Bequemlichkeit. Dabei lässt sich Plastikmüll oft ganz einfach vermeiden. Plastik ist überall – besonders in den Meeren. Das Alfred-Wegener-Institut geht davon aus, dass 5 bis 13 Millionen Tonnen an Plastik jährlich [...]

  • Insektenhotel (Foto: DDV Media)

Flotte Bienen, dicke Brummer und andere fleißige Blütenbestäuber

Im neuen Insektenhotel sind noch Zimmer frei! Nicht nur in der freien Natur, sondern gerade auch in Gärten helfen die vielen nützlichen Insekten dabei, das ökologische Gleichgewicht zu bewahren. Mit einem Insektenhotel kann man Nützlingen im Garten oder auf dem Balkon eine Nisthilfe bieten. Die „einfachsten“ Insektenhotels sind schnell [...]

  • Kind trinkt Wasser (Foto: fotolia.com © maxoido)

Hitze! Wasser! Welches Wasser?

Je heißer und trockener der Sommer, umso wichtiger ist es ausreichend zu trinken. Doch Eltern sind zunehmend besorgt: Welches Wasser und welche Gefäße schaden weder der Gesundheit noch der Umwelt? Wir baten Dr. Birgit Brendel von der Verbraucherzentrale Sachsen um ein paar einfache Erklärungen und praktische Tipps. Stichwort BPA: [...]

  • Familie wandert im Wald. (Foto: Monkey Business@Fotolia.de)

Tipps für Daheimgebliebene

Sechs lange Ferienwochen verreisen können sicher die Wenigsten – und manche Familie verzichtet aus Zeit- oder Geldgründen ganz auf eine größere Urlaubstour. Doch auch in der näheren Umgebung lassen sich spannende freie Tage verbringen. Abtauchen im Wald Erholung im Wald ist derzeit hipp: „Waldbaden“ nennt sich der neue Trend. [...]

  • Kinder spielen im Sommer mit Hula-Hoop-Reifen (Foto: fotolia.de © Robert Kneschke)

Juhu, endlich Sommer! Lass uns draußen spielen!

Auf den Spielplätzen locken Rutsche, Schaukel und Sandkasten. Auch zum Klettern, Wippen und Balancieren stehen attraktive Geräte bereit. Was tun, wenn man die vor seinem Mietshaus oder im eigenen Garten aber nicht hat? Auch auf einem kurzen Rasen, ja selbst auf dem kargen Fußweg bis hin zum versiegelten Hof [...]

  • Mädchen pflückt Erdbeeren (Foto: www.istockphoto.com © FamVeld)

Beerenlese

Selbstpflücken in Dresden und Umland Besonders für Kinder ist es ein großartiges Erlebnis, die süßen Früchte selbst zu ernten. Frischer kann man Obst nicht auf den Tisch bringen. Wusstet ihr schon? Von wegen Beeren! Erdbeeren sind Sammelnussfrüchte. Als Nüsse werden die gelben Körnchen auf der Oberfläche der Erdbeere bezeichnet. [...]

  • Foto: www.istockphoto.com©robertprzybysz

Schiefe Zähne? Kein Problem!

Wie Zahnfehlstellungen behandelt werden. Schiefe Zähne werden von Zahnärzten nicht als kleiner Schönheitsfehler abgetan. Eine Zahnfehlstellung kann negative Folgen haben, denn wenn die Kiefer nicht korrekt aufeinanderbeißen, kann es zu Fehl- und Überbelastungen führen, zu Verspannungen der Gesichts- und Kaumuskulatur, aber auch zur Beeinträchtigung der Aussprache. „Ziel einer kieferorthopädischen [...]