Jedes der Büttner-Kinder spielt ein anderes Instrument. Zusammen treten sie als small b’s jazzband auf.

Mitten in der Küche von Leo Büttner steht ein Klavier, an dem der 26-jährige Medizinstudent in die Tasten haut. An der Wand sitzt der 13-jährige Fritz am Schlagzeug. Die Noten seiner Zwillingsschwester Jette (Trompete) und des 15-jährigen Bruders Kurt (Klarinette) liegen auf dem Küchentisch, während der Saxofonist Moritz die seinigen zwischen Küchenherd und Spüle deponiert hat. Ein kurzes Nicken von Leo als Auftakt – und ab geht die Post mit „Everybody loves my Baby“, „Hello Dolly“ und der Olsenbande.
An jedem Dienstagabend herrscht im Haus der Familie Büttner in Dresden-Gittersee selbst verordnete Probenzeit – unabhängig davon, wie lang und voll der Tag vorher schon gewesen ist. Nach Schule, Univorlesungen und Sporttraining lassen sie regelmäßig ab 19 Uhr die Wände beben. Neben den Eltern wohnen noch fünf der Geschwister im Haus. Nur der älteste Bruder Edgar, dessen alte Bassgitarre an der Küchenwand hängt, ist inzwischen ausgezogen. Dixieland, Blues, Boogie-Woogie und Klezmer haben es ihnen allen angetan. Dafür brennen die Büttners, das verbindet sie, egal, ob sie 13, Mitte 20 oder im Elternalter sind. Die Musik hat bei ihnen schon immer eine Rolle gespielt. Für die Initialzündung sorgte wohl die Berliner Großmutter, die selber Klavier spielt und Leo als kleinem Knirps einen Gutschein für den ersten Unterricht schenkte. Aber auch die Eltern gaben die eigene Musikleidenschaft an ihre sechs Kinder weiter. So suchten und fanden diese im Lauf der Jahre genau das Instrument, das zu ihnen passte. „Vielleicht war es kein Zufall, dass dies bei jedem von uns ein anderes war. Auf diese Weise konnten wir uns ohne Vergleich und Konkurrenz entwickeln. Und wie von allein ergab sich dadurch auch genau die Mischung, die wir für unsere Band und unsere Musik brauchten“, resümiert Leo Büttner. Im November 2011 taten sich die Geschwister, die seit Langem auch bei den Schulkonzerten ihres Plauener Heimatgymnasiums, auf der Straße und bei Privatfeiern aufspielen, zur „small b’s jazzband“ zusammen. Drei große Bs standen bei der Namensgebung Pate: Chris Barber, Kenny Ball und Acker Bilk. Logisch, dass Titel aus deren Repertoire auch beim Dixieland-Festival-Debüt im Mai zu erleben waren – die ansteckende Spielfreude der Büttner-Geschwister inklusive. Susanne Voigt

Foto: PR

Artikelarchiv:

Eine Weltreise mit unseren Kindern

Reisen bedeutet für viele Familien Abenteuer. Den Alltag für eine Weile hinter sich lassen und einfach nur Zeit miteinander verbringen. Eine gute Vorbereitung macht die Sache entspannter. Für unser größtes Abenteuer begannen die Vorbereitungen bereits ein Jahr vorher. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, ist es wichtig, die klimatischen Bedingungen [...]

  • Zirkus

Manege frei für kleine Artisten!

Zirkus-Projekte werden immer beliebter. In nur drei Tagen studieren Schulkinder eine Galavorstellung ein und wachsen dabei über sich hinaus. Auf einem schmalen Seil balancieren, in luftiger Höhe kleine Akrobatikübungen vollführen, mit einer Schlange tanzen oder wie ein richtiger Clown durch den Zirkusabend führen – dass man das alles in nur wenigen [...]

Ohne Zeitdruck und Ablenkung

Eltern sind die wichtigsten Verkehrserzieher ihrer Kinder und entscheiden über den besten Schulweg. Unterstützung gibt’s von Schule, Polizei und Verkehrsunternehmen. Ab wann kann ich mein Kind allein zur Schule schicken? Auf diese Frage, so die Verkehrsexperten, gibt es keine pauschale Antwort. Zu unterschiedlich sind die Schulwege und die individuelle Entwicklung [...]

Putzige Puschelohren

Eichhörnchen leben immer häufiger in Parks und Gärten. Wer ein hilfsbedürftiges Tier findet, sollte sich am besten an den Eichhörnchen-Notruf e.V. wenden. Die Baumwipfel sind ihre Heimat. Sie huschen in Parks über den Rasen, klettern an Baumstämmen hinauf und er-freuen mit ihrem possierlichen Verhalten Groß und Klein. Sie haben [...]

Wie das Rotkäppchen ins Buch kam

Die Weihnachtsausstellung des Stadtmuseums Dresden erzählt von den Wegen der Märchen zu den Menschen. Wer kennt es nicht, das Märchen vom Rotkäppchen und dem bösen Wolf? Ob Buch oder Schallplatte, Puppentheater oder Trickfilm – fast jeder ist der Kleinen schon in irgendeiner Form begegnet. Was die meisten jedoch nicht [...]

  • Foto: www.istockphoto.com © losinstantes

Winter-Power-Bällchen

Das meisten Familien zum vorweihnachtlichen Standardprogramm. Doch viele Rezepte sind langwierig und kompliziert; zudem werden die kleinen Kunstwerke dann oft verschenkt oder dürfen nur zu besonderen Anlässen genascht werden. Anja Nemitz, Ernährungscoach vom Wildfang Studio Pirna, kennt eine schnelle Alternative für zwischendurch, die sie oft mit Ihren Kindern zubereitet. [...]

Erkunden, probieren, tüfteln

Das neue Familien-Erlebnisland Oskarshausen in Freital feiert Ende November offizielle Eröffnung. Mit dem sprichwörtlichen Frechdachs hat der Name Oskarshausen wenig zu tun – außer vielleicht, dass so mancher kecke Junge dort auf Entdeckungsreise geht. Namensgeber des neuen Freitaler Erlebnislandes ist laut Geschäftsführer Christian Wehlan ein gewisser erfinderischer Stuhlbauer aus [...]

  • Foto: fotolia.com - maxi

Die Frucht der Pektine und Vitamine

Der Apfel ist ein Allroundtalent, sein lateinischer Name heute längst widerlegt. An Sünde denkt heute kaum noch jemand, wenn er einen Apfel sieht. Dabei bedeutet das lateinische „Malus“ so viel wie das „Böse“. Diese Bezeichnung ist auf die Bibel zurückzuführen – auf den Sündenfall, als die Schlange Adam und [...]

  • Foto: fotolia.com © pressmaster

Lesen und schreiben lernen, aber wie?

Es gibt verschiedene Wege. Wir sprachen mit Ines Hölzel, Fachberaterin für Deutsch an Grundschulen im Raum Dresden. Frau Hölzel, welcher Weg ist der richtige? Es ist schwer zu sagen, darüber streiten sich Didaktiker und Pädagogen. Die umfangreichste wissenschaftliche Studie zum Thema Lernen überhaupt von Hattie hat unter anderem herausgefunden, [...]

  • Foto: Lilli Vostry

Theater mit Leidenschaft und Power

Regisseur Jörg Berger bringt Stücke mit Humor und Anspruch auf die Bühne der St. Pauli Ruine. Im Herbst startet im St. Pauli Salon das Projekt „Theater Kids“. Ein Mann und eine Frau schieben einen Einkaufswagen auf der Bühne hin und her. Am Wagen klebt ein Zettel: „Kuscheldecken für kühle [...]