Jedes der Büttner-Kinder spielt ein anderes Instrument. Zusammen treten sie als small b’s jazzband auf.

Mitten in der Küche von Leo Büttner steht ein Klavier, an dem der 26-jährige Medizinstudent in die Tasten haut. An der Wand sitzt der 13-jährige Fritz am Schlagzeug. Die Noten seiner Zwillingsschwester Jette (Trompete) und des 15-jährigen Bruders Kurt (Klarinette) liegen auf dem Küchentisch, während der Saxofonist Moritz die seinigen zwischen Küchenherd und Spüle deponiert hat. Ein kurzes Nicken von Leo als Auftakt – und ab geht die Post mit „Everybody loves my Baby“, „Hello Dolly“ und der Olsenbande.
An jedem Dienstagabend herrscht im Haus der Familie Büttner in Dresden-Gittersee selbst verordnete Probenzeit – unabhängig davon, wie lang und voll der Tag vorher schon gewesen ist. Nach Schule, Univorlesungen und Sporttraining lassen sie regelmäßig ab 19 Uhr die Wände beben. Neben den Eltern wohnen noch fünf der Geschwister im Haus. Nur der älteste Bruder Edgar, dessen alte Bassgitarre an der Küchenwand hängt, ist inzwischen ausgezogen. Dixieland, Blues, Boogie-Woogie und Klezmer haben es ihnen allen angetan. Dafür brennen die Büttners, das verbindet sie, egal, ob sie 13, Mitte 20 oder im Elternalter sind. Die Musik hat bei ihnen schon immer eine Rolle gespielt. Für die Initialzündung sorgte wohl die Berliner Großmutter, die selber Klavier spielt und Leo als kleinem Knirps einen Gutschein für den ersten Unterricht schenkte. Aber auch die Eltern gaben die eigene Musikleidenschaft an ihre sechs Kinder weiter. So suchten und fanden diese im Lauf der Jahre genau das Instrument, das zu ihnen passte. „Vielleicht war es kein Zufall, dass dies bei jedem von uns ein anderes war. Auf diese Weise konnten wir uns ohne Vergleich und Konkurrenz entwickeln. Und wie von allein ergab sich dadurch auch genau die Mischung, die wir für unsere Band und unsere Musik brauchten“, resümiert Leo Büttner. Im November 2011 taten sich die Geschwister, die seit Langem auch bei den Schulkonzerten ihres Plauener Heimatgymnasiums, auf der Straße und bei Privatfeiern aufspielen, zur „small b’s jazzband“ zusammen. Drei große Bs standen bei der Namensgebung Pate: Chris Barber, Kenny Ball und Acker Bilk. Logisch, dass Titel aus deren Repertoire auch beim Dixieland-Festival-Debüt im Mai zu erleben waren – die ansteckende Spielfreude der Büttner-Geschwister inklusive. Susanne Voigt

Foto: PR

Artikelarchiv:

  • Smartphonespiele für Kinder (Foto: pixabay.com © Andi_Graf)

Smartphone-Spiele für die Jüngsten

Das Smartphone oder Tablet ist allgegenwärtig im Familienalltag. Schon Babys registrieren sehr genau, wenn Mama oder Papa auf dem Handy Fotos anschauen oder Nachrichten lesen. Ab einem Alter von etwa drei Jahren können die meisten Kinder auch einfache Spiele auf den Touch-Screen-Geräten durch intuitive Steuerung bedienen – und dabei eine [...]

  • Alexander Czudaj (Foto: Skadi Hofmann)

In den Fußstapfen eines Olympiasiegers

Alexander Czudaj jagt mit dem Bob durch den Eiskanal. Bald will er auf den Spuren seines Vaters erstmals olympische Atmosphäre schnuppern. Mit Alexander Czudaj ins Gespräch zu kommen, ist gar nicht so einfach. Nicht weil der 17-Jährige nichts zu sagen hätte – im Gegenteil! Aber im Winter ist der [...]

  • Abenteuer_Kindergeburtstag

Abenteuer Kindergeburtstag

Eine Schnitzeljagd bildet meist den Höhepunkt. Trotz Geocaching und vieler bunter kommerzieller Angebote zu Kindergeburtstagsfeiern hat sie nichts von ihrem Reiz verloren: die gute alte Schnitzeljagd. Hat sich beispielsweise der Held oder die Heldin des Tages genauso viele kleine Gäste eingeladen, wie er oder sie alt wird, dürfte Mama [...]

  • Skiweltcup Dresden

Auf die Bretter, fertig, los!

Der Langlauf ist auf dem besten Weg, das alpine Skifahren in den Schatten zu stellen. Denn der Sport auf den schmalen Brettern trainiert den ganzen Körper, birgt eine geringere Verletzungsgefahr, erfordert keine so teure Ausrüstung und verursacht kaum Eingriffe in die Natur. Und das Beste: Man kann ihn unkompliziert ausprobieren. [...]

  • Orang-Utan (Foto: Zoo Dresden)

Mehr Platz für die Orang-Utans

Der Neubau steht schon lange auf der Wunschliste des Zoos Dresden und seiner Besucher. Jetzt nimmt das Vorhaben Gestalt an. Wir sprachen darüber mit Zoodirektor Karl-Heinz Ukena. Wie sieht der Zeitplan für das große Projekt aus? Bis Mitte 2020 laufen die Planungen, dann sollen der Entwurf und die veranschlagten [...]

  • Polizei-Dino Poldi

Ganz wichtig: gesehen werden!

Polizei-Dino Poldi sagt, worauf Kinder im winterlichen Straßenverkehr besonders achten müssen. Augen auf im Straßenverkehr gilt natürlich immer – im Winter müssen alle aber noch aufmerksamer sein als sonst. Denn dann ist es früh auf dem Schulweg noch und abends bei der Rückkehr von Sporttraining oder Musikstunde oft schon [...]

  • Erkältetes Kind (Foto: istockphoto.com©dolgachov)

Bis irgendwann mal, liebe Erkältung!

Eine Erkältung ist harmlos, kann uns aber dennoch mehrere Tage ordentlich außer Gefecht setzen. Der Körper ist geschwächt, wir bekommen schlecht Luft und fühlen uns dann besonders in trockenen Räumen unwohl. Nicht jedem Erreger können wir ausweichen, doch einige Vorsichtsmaßnahmen helfen, uns gegen zu viele Erkältungen zu wehren. Unsere [...]

  • Torsten Siegemund mit seinen Söhnen Felix und Ole bei der Vater-Kind-Kur in Graal-Müritz. (Foto: privat)

Mehr als zwei Vätermonate

Torsten Siegemund und Torsten Weber nahmen eine längere Elternzeit und geben ihre Erfahrungen weiter. Väter von heute gehen neue Wege, weiß Torsten Siegemund aus eigener Erfahrung und aus seiner Arbeit im Männernetzwerk Dresden e. V. Er ist 38 Jahre alt, Sozialpädagoge und Projektkoordinator des Vereins in der Schwepnitzer Straße [...]

  • Sonderschau im Verkehrsmuseum (Foto: Anja Schneider)

Prunkgondeln und Prachtkarossen

Eine Sonderschau des Verkehrsmuseums erzählt bis 5. April 2020 vom Reisen in der Zeit der „Jahrhunderthochzeit“. Majestätisch begrüßt sie die Besucher gleich im Erdgeschoss des Verkehrsmuseums: die um 1720 in Paris gebaute Prachtkutsche „Grand Carrosse“, eine Leihgabe des Erzbistums Olmütz in der Tschechischen Republik. „Mit so einer Kutsche legte [...]